Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis zu gewährleisten. Wir protokollieren natürlich streng anonymisiert Ihr Nutzerverhalten, um für Besucher wichtige Themen zu identifizieren und eventuell auftretende Funktionsfehler zu entdecken. Weitere Informationen und die Wiederspruchsoption zum Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK
zurück zur Liste

Rettungsdienst Kompetenzzentrum, Auf der Klappenburg 3, 30419 Hannover

Beschreibung

Der zweigeschossige Neubau im südlichen Bereich der Feuer- und Rettungswache 2 in Hannover-Stöcken ist das größte Bauvorhaben der Feuerwehr Hannover seit mehr als 30 Jahren. Im Erdgeschoss ist eine hochmoderne Einrichtung untergebracht, um noch besser auf Großschadensfälle vorbereitet zu sein: Eine Desinfektionseinrichtung für Rettungsdienstpersonal und –fahrzeuge, ein Sanitätsmittellager sowie eine Fahrzeughalle. Die Rettungsassistentenschule im Obergeschoss erfüllt die Kriterien der Passivhaus-Bauweise.

Die Beteiligten

Auftraggeber:

Landeshauptstadt Hannover

Planung:

agsta – Architekten und Ingenieure

Planung Gebäudetechnik:

Polyplan GmbH

Gebäudedaten

Gebäudetyp:

Mischnutzung aus Büro, Lager-, Hallenflächen und Schulungsräumen

Baujahr:

2008-2010

Nutzfläche:

ca. 1.600 m² Gesamtgebäude,
OG: 690 m² Energiebezugsfläche

Fördermittel:

proKlima

Gebäudehülle

Aussenwand:

24 cm Stahlbetonwand mit 30 cm Dämmung, Qualität 0,035 W/(mK),
U-Wert = 0,11 W/(m²K)

Fenster:

gedämmtes Holzfenster mit 3-Scheiben-Wärmeschutzverglasung
U-Wert = 0,72 W/(m²K) mit Berücksichtigung Einbau

Dach:

Flachdach mit 35 cm Polystyrol-Dämmung, Qualität 0,035 W/(mK), 
U-Wert = 0,10 W/(m²K)

Decke:

Das Obergeschoss kragt ca. 60 cm über das Erdgeschoss aus. Die Kragplatte wird unterseitig mit 30 cm, Qualität 0,035 W/(mK), gedämmt; oberseitig wurde ein schwimmend verlegter Zementestrich auf 6 cm Wärme- und Trittschalldämmung ausgeführt.
U-Wert = 0,09 W/(m²K)

Gebäudetechnik

Lüftung:

Komfortlüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung, Wärmebereitstellungsgrad = 77 %

Heizung:

Die Restwärme wird über einen Anschluss an das enercity-Fernwärmenetz bereitgestellt.
Die Fernwärme-Übergabestation befindet sich im Zwischengeschoss innerhalb der thermischen Gebäudehülle.

Kühlung:

keine aktive Kühlung vorhanden
Zur Gewährleistung der sommerlichen Behaglichkeit wurden folgende Maßnahmen umgesetzt:
  • massive Bauweise zur Zwischenspeicherung sommerlicher Wärmeeinträge
  • außenliegender Sonnenschutz, gesteuert über Wind- und Sonnenwächter

Gemessene Kennwerte

Luftdichtheit:

noch nicht durchgeführt

Gerechnete Kennwerte

Rechenmethode: Passivhaus-Projektierung

Heizwärmebedarf:

15 kWh/(m²a)

Primärenergiebedarf für Heizung, Kühlung, Warmwasser und Strom:

56 kWh/(m²a)