proKlima Hannover RSS Feed http://www.proklima-hannover.de proKlima Hannover RSS Feed de-de proKlima Hannover Mon, 21 Jan 2013 00:00:00 +0100 Mon, 28 May 2018 01:34:06 +0200 <![CDATA[Autofreier Sonntag- Hannovers Klimafest]]> Bald heißt es wieder: „Hannover autofrei erobern!“ Einen ganzen Tag lang verwandelt sich die Innenstadt erneut in eine 50.000 m2 große Party- und Infozone. Die vielfältigen Beiträge von über 200 Akteur*innen tragen zu einem bunten und vielfältigen Programm bei.

Präsentiert werden Ideen für den Klimaschutz, für mehr umweltfreundliche Mobilität, für nachhaltige Lebensstile und kulturelle Vielfalt. Neu hinzugekommen ist das Thema Sport & Inklusion. 

Und eine Besonderheit gibt es auch: ein Doppel-Jubiläum.
Der Autofreie Sonntag - Hannovers Klimafest feiert sein 10jähriges Jubiläum, proKlima feiert sein 20jährige Bestehen.

„Wir freuen uns besonders auf der Veranstaltung neben dem Fest-Jubiläum auch das 20jährige proKlima-Jubiläum zu feiern, den der Klimaschutzfonds proKlima wurde im Juni 1998 gegründet“, sagt Matthias Wohlfahrt, kommissarischer Leiter von proKlima. Zu diesem Anlass hat proKlima eine SchulWettbewerb ausgelobt, der auf der Hauptbühne am Aegidientor zwischen 14:00 und 14:30 Uhr prämiert wird.

proKlima wird ab 12 Uhr in der EnergieArena gemeinsam mit der enercity AG präsent sein. Neben zahlreichen Infos zum Stromsparen, Bauen und Modernisieren, gibt es einen Energie- und Klima-Quiz mit eisigen Gewinnen, tollen Mit-Mach-Experimenten für Kinder und gute Beratung durch die proKlima Mitarbeiter*innen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

]]>
http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=798 http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=798 Fri, 18 May 2018 14:05:00 +0200
<![CDATA[Automatisch lüften im Ein- und Zweifamilienhaus]]> www.praxistest-kwl.de möglich. Gefördert wird der Praxistest von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt.

Kontrollierte Wohnraumlüftung für weniger Staub, Pollen und Schimmel

Eine kontrollierte Wohnraumlüftung verbessert die Luftqualität, weil durch den Luftfilter weniger Staub und Pollen in die Wohnräume gelangen. Zudem kann eine Lüftungsanlage Schimmel verhindern. Wer in einem feuchten oder von Schimmel befallenen Haus lebt, hat laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) ein bis zu 75 Prozent höheres Risiko für Atemwegsbeschwerden oder Asthma. Eine der Hauptursachen für Schimmel ist falsches Lüften.

Verbraucher mit richtigem Lüften häufig überfordert (Infografik)

„Viele Verbraucher wissen nicht, worauf sie beim Lüften achten müssen. Oder sie vergessen im Alltag, ausreichend zu lüften“, erklärt Praxistestleiter Sebastian Schwarz. „Damit kein Schimmel entsteht, müssen die Fenster mehrmals am Tag komplett geöffnet werden – je nach Jahreszeit zwischen fünf und dreißig Minuten. Schließlich entstehen bei einer durchschnittlichen vierköpfigen Familie jeden Tag etwa zwölf Liter Feuchtigkeit, die nach draußen gelüftet werden müssen.“

1.600 Euro für jeden ausgewählten Lüftungs-Tester

Der Praxistest Wohnungslüftung untersucht Alternativen zum Lüften per Hand. Dabei werden Komfort und Alltagstauglichkeit von Lüftungsanlagen unter die Lupe genommen. Für den Praxistest können sich Wohnungseigentümer sowie Eigentümer von Ein- und Zweifamilienhäusern bewerben, die sich für kontrollierte Wohnraumlüftung interessieren, eine Lüftungsanlage einbauen wollen oder diese bereits nutzen. Sie erhalten je eine Energieberatung im Wert von 1.000 Euro, eine Lüftungs-Prämie von 400 Euro und eine Wetterstation mit Raumklimasensoren im Wert von 200 Euro.

Aus den Erfahrungen der Teilnehmer entwickelt co2online eine Anleitung mit Tipps für den Einbau und die Nutzung von Lüftungsanlagen. Diese wird Verbrauchern kostenlos zur Verfügung gestellt, voraussichtlich ab Sommer 2019.

 

Über den „Praxistest Wohnungslüftung“ und co2online

Beim Praxistest Wohnungslüftung werden acht Haushalte vor, während und nach der Installation einer Lüftungsanlage redaktionell und fachlich von co2online begleitet. Das Projekt wird von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert und von bluMartin, NIBE und Vaillant unterstützt. Ziel ist, mehr Transparenz und Akzeptanz in das Themenfeld kontrollierte Wohnraumlüftung zu bringen.

Die gemeinnützige Beratungsgesellschaft co2online (https://www.co2online.de) setzt sich für die Senkung des klimaschädlichen CO2-Ausstoßes ein. Seit 2003 helfen die Energie- und Kommunikationsexperten privaten Haushalten, ihren Strom- und Heizenergieverbrauch zu reduzieren. Mit onlinebasierten Informationskampagnen, interaktiven EnergiesparChecks und Praxistests motiviert co2online Verbraucher, mit aktivem Klimaschutz Geld zu sparen. Die Handlungsimpulse, die die Aktionen auslösen, tragen nachweislich zur CO2-Minderung bei. Unterstützt wird co2online dabei von der Europäischen Kommission, dem Bundesumweltministerium sowie einem Netzwerk mit Partnern aus Medien, Wissenschaft und Wirtschaft.

Kontakt:
Sebastian Schwarz
co2online gemeinnützige GmbH
Hochkirchstr. 9
10829 Berlin
Tel.: 030 / 36 99 61 - 02
Fax: 030 / 36 99 61 - 10
E-Mail: sebastian.schwarz@co2online.de
www.co2online.de/twitter | www.co2online.de/facebook

]]>
http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=801 http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=801 Thu, 17 May 2018 14:05:00 +0200
<![CDATA[Hannover auf Sonnenfang!]]> Auf dem Fachforum Solar im Rahmen der Kampagne Hannover auf Sonnenfang präsentieren Experten zahlreiche Praxisbeispiele und zeigen, wie eine nachhaltige und zukunftsweisende Stromversorgung mittels Photovoltaik sowohl beim Neubau als auch bei Bestandsgebäuden bereits umgesetzt wird. Rainer Tepe von proKlima berichtet zu aktuellen Fördermitteln.

Die Beiträge der Referenten werden zeigen in welchen Einsatzbereichen die solare Energie sinnvolle Anwendung findet und welche Fördermittel sowie Beratungsangebote Sie wahrnehmen können. Außerdem erfahren Unternehmen, die bereits eine Photovoltaik-Anlage betreiben, wie sich die Nutzung des Solarstroms optimieren lässt.

Das Solar-Fachforum findet im Rahmen der Solaroffensive der Region Hannover sowie der Kampagne „Hannover auf Sonnenfang“ der Landeshauptstadt Hannover statt. Mitveranstalterin ist die Industrie- und Handelskammer Hannover.

Datum: Dienstag, 29. Mai 2018
Uhrzeit: 17:30 – 20:30 Uhr (Programmbeginn 18:00 Uhr)
Ort: IHK – Industrie- und Handelskammer Hannover, Schiffgraben 49, 30175 Hannover

Anmeldungen unter: https://www.xing.com/events/solarstrom-unternehmen-1935528

]]>
http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=799 http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=799 Wed, 16 May 2018 14:05:00 +0200
<![CDATA[Gute Beispiele für energieeffizientes Bauen und Sanieren gesucht!]]> Für ihr nach KfW-Standard 115 saniertes Zweifamilienhaus in Hannover erhielt Katrin Hüper aus Seelze 2017 die „Grüne Hausnummer“ sowie den Sonderpreis des enercity-Fonds proKlima zum Thema „Energiewende“. Das Gebäude aus den 1950er-Jahren wurde komplett entkernt und energetisch auf den neuesten Stand gebracht. Die neue Heizung, unterstützt durch eine Solaranlage mit großem Pufferspeicher, eine gute Wärmedämmung der Fassade sowie vierfach verglaste Fenster sorgen für hohen Wohnkomfort bei wenig Energiebedarf. „Dank umfangreicher Beratungen im Vorfeld des Umbaus und verschiedener Einzelförderungen – z.B. durch die KfW und proKlima – konnten wir alle Baumaßnahmen sehr gut umsetzen“, berichtet Hausbesitzerin Hüper.

Die Grüne Hausnummer ist eine Auszeichnung der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen in Kooperation mit regionalen Partnern. Sie zeichnet vorbildlich sanierte oder gebaute Wohngebäude aus. Hauseigentümer in der Region Hannover, die ihren Neubau mindestens als Effizienzhaus 55 fertiggestellt oder ihren Altbau besonders energieeffizient saniert haben, können sich auszeichnen lassen. Die ersten 50 Bewerber, die sich melden und die Kriterien erfüllen, bekommen eine individuelle Grüne Hausnummer und eine Urkunde. Außerdem werden für Hausbesitzer in der Region Hannover wieder zwei Sonderpreise ausgelobt.

proKlima vergibt erneut den Sonderpreis "Energiewende". Belohnt werden dabei BauherrInnen im proKlima-Fördergebiet, die eine besonders hocheffiziente Sanierung mit Einbindung erneuerbarer Energieerzeugung durchgeführt haben.

Die feierliche Verleihung der Grünen Hausnummern findet im Herbst statt.

Bewerbungsschluss ist der 12. August 2018. Der Bewerbungsbogen kann hier heruntergeladen werden

 

 

(Foto: Klimaschutzagentur Region Hannover / Jan Blachura)

]]>
http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=797 http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=797 Fri, 27 Apr 2018 14:05:00 +0200
<![CDATA[Energiewende (be)leben]]> 14.00

Ob Wohngebäude oder Produktionshalle, ob dörfliche Struktur oder Großstadt – das energieeffiziente, nachhaltige Bauen und Sanieren braucht neue Herangehensweisen und Lösungen. Wie diese ausgestaltet sein sollten, darum wird es auf der 10. EffizienzTagung Bauen+Modernisieren gehen: Brauchen wir ein Mehr an technischem Know-how, an neuen Materialien und neuen Konzepten? Müssen wir flexibler werden? Sollen wir uns verstärkt auf Tugenden wie Einfachheit besinnen?

Der Veranstalter Energie- und Umweltzentrum am Deister (e.u.[z.]) und die beiden Mitveranstalter Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen (KEAN) sowie proKlima – der enercity-Fonds haben dazu ein breit gefächertes Vortragsprogramm erarbeitet. Am ersten Tag geht es u. a. um nachhaltige Baukonzepte und Quartierslösungen, um Gebäudehülle und Gebäudetechnik. Die Vorträge am zweiten Tag befassen sich einerseits mit Wohngebäudesanierung sowie bauphysikalischen Themen und greifen andererseits die Frage auf, was Mieterstrom bringt. Wie gewohnt schließt sich an jeden Themenbereich eine halbstündige Diskussionsrunde an, in der jeder Teilnehmer, jede Teilnehmerin eigene Erfahrungen und Erkenntnisse einbringen kann.

Selbst die besten Konzepte lassen sich bekanntlich nur umsetzen, wenn geeignete (Bau)Produkte und Dienstleistungen zur Verfügung stehen. Deshalb wird auch die 10. EffizienzTagung Bauen+Modernisieren von einer Fachausstellung begleitet, in der bekannte und gerade gegründete Unternehmen über neue und bewährte Produkte rund um die Vortragsthemen informieren. Dafür stehen rund 300 Quadratmeter zur Verfügung, die erfahrungsgemäß schnell ausgebucht sind, frühes Anmelden sichert den gewünschten Platz. Zudem kann auch in diesem Jahr jeder Aussteller im Plenum auf ein innovatives Produkt oder eine Dienstleistung aus seinem Unternehmens-Portfolio hinweisen.

Weitere Informationen zur Tagungsteilnahme, zur Anmeldung für die Fachausstellung und zum Sponsoring sind auf der Website der Tagung (www.effizienztagung.de) zu finden. 

EffizienzTagung Bauen+Modernisieren

9. und 10. November 2018

Hannover Congress Centrum (HCC)

Veranstalter:         
Energie- und Umweltzentrum am Deister (e.u.[z.])

Mitveranstalter:    
Klimaschutz und Energieagentur Niedersachsen (KEAN) und der enercity-Fonds proKlima

Teilnahmegebühr:   
289 Euro netto, Frühbucherpreis 239 Euro netto (bei Anmeldung bis zum 17. August 2018)

Informationen: www.effizienztagung.de

 

]]>
http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=795 http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=795 Fri, 16 Mar 2018 14:05:00 +0100
<![CDATA[Effizient bauen - kreativ wohnen]]> Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE MicrosoftInternetExplorer4

Der enercity-Fonds proKlima ermöglicht hier neue Wege: Im Juni 2017 haben die proKlima-Gremien beschlossen, dass enercity seine Einzahlung für drei Jahre reduziert und einer E-Mobilitäts-Offensive zur Verfügung stellt. Die Mittel werden - mit Bundesfördermitteln erhöht - für den Ausbau der öffentlichen Ladeinfrastruktur in den proKlima-Kommunen eingesetzt. Aber auch weiterhin wird der proKlima-Fonds sich dafür einsetzen, dass der Bauboom energieeffizient verläuft. Er ist Grund für die hohe Nachfrage in den Programmen: Neubau-Wohnen und Nichtwohngebäude.

Matthias Wohlfahrt, kommissarischer Leiter der proKlima-Geschäftsstelle sagt: „Ich kenne als Vater von zwei Kindern die Situation von jungen Familien in der Stadt sehr gut. Wir schätzen die kurzen Wege und das vielfältige Angebot der Stadt. Wir erleben aber auch, dass das Wohnen teurer geworden ist. Das proKlima-Angebot hilft, dass die zweite Miete gering bleibt und der Klimaschutz nicht zu kurz kommt. Viele junge Familien wollen nicht nur günstig wohnen, sondern haben gerade einen Blick für die Zukunft ihrer Kinder.“

Der Fokus liegt auf sozialem und verdichtetem, kostengünstigem Wohnen in der Stadt - insbesondere mit Blick auf neue Formen des Zusammenlebens wie etwa Mehrgenerationenhäuser. Dies spiegelt sich in den Antragszahlen wider: 45 Passivhaus-Wohngebäude mit 436 Passivhaus-Wohneinheiten wurden gefördert (Vorjahr 2016: 68 Gebäude mit 228 Wohneinheiten). Der Passivhaustandard ist wirtschaftlich und klimaschonend zugleich. Nach der Punktlandung mit 2,8 Millionen Euro bewilligter Fördermittel fokussieren wir uns im Jahr 2018 weiter auf die Wärmewende und die dafür erforderlichen Innovationen. Der Passivhausstandard ist bundesweit, sogar weltweit eine anerkannte Basistechnologie für wirtschaftliches und energieeffizientes Bauen. Jetzt geht es darum die Erneuerbaren Energien sinnvoll und angebotsgesteuert einzubinden, um eine Plus-Energie-Bilanz angemessen zu erreichen.

Im Jahr 2017 haben wir wieder über 2.000 Maßnahmenanfragen mit einer Förderzusage unterstützt. Das Interesse insbesondere seitens der Bürgerinnen und Bürger der Kommunen ist groß. Bis Ende 2017 hat der enercity-Fonds insgesamt über 31.000 Maßnahmen in der Breitenförderung sowie rund 790 Einzelförderungen begleitet. Über 64 Millionen Euro Fördermittel wurden bewilligt und mehr als 1,4 Mio. Tonnen CO2 vermieden. Dabei profitieren auch die Kommunen und die lokale Wirtschaft.

]]>
http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=796 http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=796 Fri, 16 Mar 2018 14:05:00 +0100
<![CDATA[Ideen zu Klimawandel und Energiewende gesucht]]> 24FF3EF5.dotm 0 1 293 1849 Stadtwerke Hannover AG 15 4 2138 14.00

Mit dem SchulWettbewerb sucht proKlima nach Ideen, Visionen und Gedanken von Schülerinnen und Schülern zur Energiewende, zum Klimawandel und Klimaschutz. „Wir sind offen für Neues. Der Kreativität setzen wir dabei keine Grenzen. Es kann gemalt, gebastelt, gefilmt, fotografiert, gereimt, gesungen werden oder was sonst noch einfällt, um diese Ideen, Träume und Visionen auszudrücken“, sagt Matthias Wohlfahrt von der proKlima-Geschäftsstelle.

Teilnehmen können Schulklassen aller Schultypen aus dem „proKlima-Land“: Landeshauptstadt Hannover sowie die Städte Hemmingen, Laatzen, Langenhagen, Seelze und Ronnenberg. Drei mal drei Beiträge werden mit einem Preisgeld für die Schul- oder Klassenkasse prämiert. Je Schulstufe (Primär-, Sekundarstufe I und II) wählt die Jury die jeweils drei Besten aus (1. Platz: 800 Euro 2. Platz: 600 Euro 3. Platz: 400 Euro – also Preisgelder im Umgang von insgesamt 5.400 Euro). Die Jury setzt sich aus Experten der regionalen Politik, Medien und Wirtschaft zusammen.

Informationen zum SchulWettbewerb

Der Wettbewerb endet am Freitag, 27. April 2018. Dann sollten die vollständigen Bewerbungsunterlagen bei proKlima vorliegen.

Die Ideen sollen überwiegend im Zeitraum Februar bis Ende April 2018 erarbeitet werden.

Weitere Informationen zum SchulWettbewerb und Bewerbungsunterlagen gibt es zum Download unten.

Die öffentliche Preisverleihung findet am 3. Juni 2018 beim Autofreien Sonntag – Hannovers Klimafest am Aegidientorplatz statt. Die Preise werden auf der Hauptbühne vor Ort an die Schüler übergeben.

 

]]>
http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=794 http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=794 Thu, 22 Feb 2018 14:05:00 +0100
<![CDATA[Kostenloses E-Lastenfahrrad für Ronnenberg]]> Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE MicrosoftInternetExplorer4

Einige Ronnenberger haben das des E-Lastenfahrrads "Hannah" bereits vorab testen können - mit dabei auch die Bürgermeisterin Stephanie Harms bei der Vorstellung vor dem Ronnenberger Rathaus am 14. Februar. Zur Übergabe von Hannah sagt Matthias Wohlfahrt von proKlima: „Bei uns steht Klimaschutz nicht nur auf dem Papier. Wir wollen unsere Kommunen unterstützen, das Zukunftsthema CO2-freie Mobilität anzukurbeln.“

Zunächst können die Bürgerinnen und Bürger das Lastenrad am Standort Edeka-Engelbrecht ab dem 1. März 2018 kostenlos ausleihen - bis zu drei Tage lang. Auf Dauer wird Hannah im Wechsel an zwei weiteren, noch zu definierenden Standorten zu entleihen sein, damit möglichst viele Einwohnerinnen und Einwohner von den großen Vorzügen des Lastenrades partizipieren.

Hannah ist eine Initiative vom ADFC und Velogold für freie Lastenfahrräder in der Region Hannover. Es ermöglicht die kostenfreie Ausleihe an wechselnden Orten in der Region. Dabei ist die Stadt Ronnenberg nach Hemmingen und Hannover die dritte Kommune aus der proKlima-Partnerschaft, die sich der Initiative Hannah aktiv anschließt und unterstützt.

Jetzt buchen: www.hannah-lastenrad.de

]]>
http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=793 http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=793 Fri, 16 Feb 2018 14:05:00 +0100
<![CDATA[Hemminger Sozialer Dienst fährt e-mobil]]> Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE MicrosoftInternetExplorer4

Die Übergabe des  neuen E-Autos lief am Freitagmittag, 9. Februar 2018 vor dem Rathaus der Stadt Hemmingen. Das E-Auto kommt insbesondere beim Sozialen Dienst zur Seniorenbetreuung und für den Einkaufsdienst für Senior*innen sowie als Transportfahrzeug für die Gebäudewirtschaft zum Einsatz. Neben dem enercity-Fonds mit 5.000 Euro hat die avacon 3.600 Euro die Anschaffung unterstützt.

Mit der Beschaffung eines  E-Autos als Dienstfahrzeug geht die Stadt einen weiteren Schritt in Richtung Elektromobilität, nachdem bereits ein Pedelec als Dienstfahrrad und ein stadteigenes E-Lastenrad (Hannah), welches von den Hemmingern kostenfrei ausgeliehen werden kann,  angeschafft wurden.

Als nächste Schritte zur Förderung der E-Mobilität in Hemmingen sollen in Kooperation mit enercity öffentliche Ladesäulen in Hemmingen-Westerfeld und Arnum errichtet werden.

 

]]>
http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=792 http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=792 Fri, 09 Feb 2018 14:05:00 +0100
<![CDATA[Mehr Energie-Effizienz durch Digitalisierung]]> Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE MicrosoftInternetExplorer4

Digitalisierung durchdringt immer mehr Geschäftsbereiche und alle Branchen – kein Unternehmen kommt an der Transformation vorbei. Sie vereinfacht Prozesse, stellt unzählige Messdaten zur Verfügung, erleichtert die Kommunikation mit Kunden. Doch sie birgt auch Risiken und ist eine echte Herausforderung besonders auch in Zusammenhang mit der Steigerung von Energie-Effizienz.

Beim Fachforum „Mehr Energieeffizienz durch Digitalisierung“ erläutern Experten an zahlreichen Praxisbeispielen, wie Unternehmen digitale Energie-Management-Systeme aus eigener Kraft aufbauen, Produktionsprozesse digitalisieren und IT-Strukturen optimieren können. Sie erfahren außerdem, wie Energieströme digital erfasst und so eine Energietransparenz im Unternehmen geschaffen werden kann. Zudem stellen wir Ihnen attraktive Beratungsangebote und Fördermittel vor und klären die Frage, wie Unternehmen ihre IT vor Industriespionage schützen können. Nutzen Sie unser Fachforum als zusätzliche Entscheidungshilfe, um mit Ihrem Unternehmen in die digitale Zukunft zu starten. Die Experten, Berater und Partner stehen für Ihre individuellen Fragen zur Verfügung.

Das e.coBizz-Fachforum findet in Kooperation mit der Klimaschutzagentur Region Hannover und der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen statt.

e.coBizz-Fachforum: Mehr Energie-Effizienz durch Digitalisierung

Dienstag, 13. März 2018 (Einlass 17:00 Uhr)

ÜSTRA-Remise, Goethestr.19, 30169 Hannover

 

Bitte melden Sie sich über diesen Link kostenlos und verbindlich an:

https://www.xing.com/events/fachforum-energie-effizienz-digitalisierung-1901697

 

]]>
http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=791 http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=791 Mon, 05 Feb 2018 14:05:00 +0100
<![CDATA[Energieeffizienz, Sicherheit und Barrierefreiheit im Paket]]> Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE MicrosoftInternetExplorer4

Drei auf einen Streich: Mit einem Hammerschlag wurde auf der Baumesse B.I.G. ein neues Beratungsangebot der Klimaschutzagentur Region Hannover vorgestellt, das sich an alle richtet, die modernisieren möchten. Neben dem Thema Energieeffizienz haben die speziell geschulten Beraterinnen und Berater jetzt auch die Themen Sicherheit und Barrierefreiheit im Blick, wenn sie zu einem 90-minütigen Termin ins Haus kommen.

„So können Hausbesitzer nach der Beratung vorausschauend planen und Baumaßnahmen sinnvoll kombinieren“, sagt Udo Sahling, Geschäftsführer der Klimaschutzagentur. Denn es werde von den Beratern nicht nur die aktuelle Lebenssituation berücksichtigt, sondern auch darauf geachtet, dass das Haus in späteren Jahren noch zu den Ansprüchen an das Wohnen passt. Damit komme man dem wachsenden Anteil älterer Hauseigentümer entgegen, die ihr Gebäude frühzeitig fit für sich wandelnde Wohnwünsche machen möchten.

Bei dem integrierten Beratungsangebot „Unser Haus: effizient, komfortabel, sicher“ arbeitet die Klimaschutzagentur eng mit der Wohnberatung von Stadt und Region Hannover sowie der Polizeidirektion Hannover zusammen. Zu dem bundesweiten Modellprojekt, das vom Bundesumweltministerium gefördert wird, gehören auch Schulungen für Handwerker und Planer, die vom enercity-Fonds proKlima als Projektpartner durchgeführt werden.

Um den Beratenen noch mehr Gewissheit in ihrer Entscheidungsfindung zu geben, gibt es bei Bedarf im Anschluss weitere Unterstützung, zum Beispiel beim Beantragen von Fördermitteln. Anmeldung zur kostenlosen Beratung unter Telefon 0511 220022-88 oder im Internet auf wohnen-mit-plus.de.

]]>
http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=790 http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=790 Fri, 02 Feb 2018 14:05:00 +0100
<![CDATA[Das proKlima-Team begrüßt Sie auf der B.I.G. 2018]]> Energetisch Sanieren, nachhaltig Bauen – wie das geht erfahren die Besucher im Forum „Energie & Wohnen“ gibt es kostenlose Vorträge zum Thema Energetisch Sanieren, nachhaltig Bauen. Dort erläutern hochkarätige Referenten, worauf sowohl beim Neubau als auch bei Renovierung und Einrichtung geachtet werden muss.

Auf dem Programm stehen Beiträge zum Thema Wärmedämmung, Schimmelbildung, Solartechnik, Fördermittel, Finanzierung und vieles mehr. Veranstalter des Forums „Energie & Wohnen“ sind der Bundesverband Altbauerneuerung (BAKA), die Klimaschutzagentur Region Hannover sowie der enercity-Fonds proKlima. Weitere Infos finden Sie im Info-Flyer.

Die Messe öffnet täglich bis Sonntag 4. Februar 2018 von 10 bis 18 Uhr. Mit Ihrem B.I.G. Ticket können Sie auch die abf besuchen.

Mehr Informationen unter www.big-messe.de

]]>
http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=789 http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=789 Thu, 25 Jan 2018 14:05:00 +0100
<![CDATA[IGS Linden spendet Sonnenkraft für Solar-Kino]]> Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE MicrosoftInternetExplorer4

Der enercity-Fonds fördert Cinema del Sol für eine Vorführung im Rahmen der Ausstellung Gradwanderung. Der winterliche Versuch, die Akkus des Solar-Kinos in der tiefstehenden Wintersonne aufzuladen, zeigte  schnell deutlich, dass es nicht einfach werden wird, die notwendige Energie für die Kinovorstellung einzusammeln.

Beim enercity-Fonds proKlima wusste man Rat und vermittelte den Kontakt zu Karin Weisheit, der didaktischen Leiterin der IGS Linden. Seit 2015 steht auf einem der IGS-Dächer eine von proKlima geförderte 720 Watt Solaranlage. Die sammelt auch im Winter genug Sonnenenergie ein, um dem Cinema del Sol etwas davon abzugeben. So wird seit 11. Januar der Solaranhänger mit den Batterien des Solarkraftwerks in der IGS Linden verbunden und geladen.

Die erste Filmvorstellung diesen Jahres wird das Solarkino „Cinema del Sol“  im Rahmen der Klimaschutzausstellung „Gradwanderung“ in der Volkhochschule Hannover zeigen. 

Informationen zur Cinema del Sol – Vorstellung:

Abenteuer Klimazonen – Eine filmische Abenteuerreise durch die Klimazonen der Erde
Samstag, 27. Januar 2018, von 14.30 bis 17.00 Uhr
VHS Hannover / Im Saal / Burgstr. 14 in Hannover

Eintritt ist frei, nach der Vorstellung wird für das Projekt gesammelt

Weitere Informationen: www.facebook.com/CinemadelSol

]]>
http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=787 http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=787 Mon, 15 Jan 2018 14:05:00 +0100
<![CDATA[Internationale Fachtagung „Passivhaus – das lohnt sich“]]> Arbeitsgruppen zur Wirtschaftlichkeit

Über 120 Referenten aus rund 50 Ländern haben sich für die Vorträge zur 22. Internationalen Passivhaustagung angekündigt. In zahlreichen Arbeitsgruppen fokussieren sie an den beiden
Tagungstagen weltweite Neubau- und Sanierungsprojekte. Im Fokus steht dabei gemäß dem Tagungsschwerpunkt die Wirtschaftlichkeit von Passivhaus-Projekten. Zudem geht es um
kostengünstige Lüftungslösungen, Ökologie beim Bauen sowie Komponenten und Gebäudetechnik. Die große Passivhaus-Party findet am Tagungsfreitag statt. Die Teilnahme daran ist bereits im Tagungsbeitrag enthalten.

Zahlreiche Workshops

Die 22. Internationale Passivhaustagung findet am 9. und 10. März 2018 im MOC Veranstaltungscenter München statt. Im Vorfeld der Tagung gibt es zahlreiche Workshops, darunter auch einen für kommunale Vertreter. In weiteren Seminaren können Planer und Berater ihr Wissen unter anderem in den Bereichen Lüftungskonzepte, Wirtschaftlichkeits-berechnungen und Inbetriebnahme vertiefen. Weitere aktuelle Themen sind u.a. Energieeffizienz und erneuerbare Energie, die wirtschaftliche Planung der Gebäudehülle, Kühlung und Entfeuchtung sowie die Planungswerkzeuge PHPP und designPH.

Programm für Energieberater und Planer

Energieberatern und Planern bietet das Passivhaus Institut ein maßgeschneidertes Programm. Dazu gehören Vorträge, die den Drahtseilakt zwischen Normung und Effizienzanforderungen fokussieren. Bei der Beratung von Bauherren spielen gerade die Aspekte Wirtschaftlichkeit sowie der bessere Wohnkomfort eine große Rolle.

Fachausstellung und Bauherrenforum

Passivhaus-Komponenten werden auf der gleichzeitig stattfindenden zweitägigen Passivhaus-Fachausstellung präsentiert. Führende nationale und internationale Hersteller stellen ihre Komponenten für Neubauten und Modernisierungen im Passivhaus-Standard aus, darunter Fenster und Türen, Lüftungssysteme mit Wärmerückgewinnung und Systeme zur Wärmedämmung sowie Messgeräte. Die Fachausstellung ist auch für Privatleute gedacht. Sie können sich beim Bauherren-Forum am Tagungssamstag über energieeffizientes Bauen informieren. Dafür stehen als Gesprächspartner neben den Passivhaus-Experten auch private Bauherren zur Verfügung.

Exkursionen in München und Umgebung

Im Anschluss an die Tagung können die Teilnehmer am Sonntag, 11. März 2018, an Exkursionen zu interessanten Passivhaus-Projekten in München und Umgebung teilnehmen. Die Konferenzsprachen sind Deutsch und Englisch. Alle deutschen Vorträge werden simultan ins Englische übersetzt.

Weitere Informationen unter www.passivhaustagung.org

]]>
http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=788 http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=788 Mon, 15 Jan 2018 14:05:00 +0100
<![CDATA[proKlima zieht um ...]]>  

Ihmeplatz 2
30449 Hannover
- 12. Etage -

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

]]>
http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=785 http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=785 Fri, 12 Jan 2018 14:05:00 +0100
<![CDATA[Start des Förderjahrs 2018 - die Wärmewende im Fokus]]> Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE MicrosoftInternetExplorer4

proKlima setzt weiterhin den Schwerpunkt auf das hocheffiziente und wirksame Modernisieren. Hochenergieeffiziente Modernisierung reduzieren nicht nur den CO2-Ausstoß, sondern auch deutlich die Energiekosten. Komplett-Modernisierungen, die einen hocheffizienten Standard (EnerPHit*) erreichen, erhalten einen attraktiven Bonus. Mit den Förderungen belohnt proKlima auch den Einsatz nachhaltiger Dämmstoffe und fördert ab 2018 mit deutlich erhöhten Fördersätzen nur noch nachhaltige Dämmstoffe mit natureplus-Siegel(**).

Mit erneuerbarem Strom betriebene Wärmepumpen bringen die Sektorkopplung von Strom- und Wärmeerzeugung voran. Sie sind ein praktikabler Ansatz im modernisierten Baubestand die Wärmeversorgung klimaschonender zu leisten. Hier setzt auch die veränderte Förderung des hydraulischen Abgleichs von Heizanlagen an, die nunmehr verstärkt auf Niedertemperatursysteme zielt.

Ebenso zeigt die veränderte proKlima-Neubau-Förderung ab 2018, dass die Energieeffizienz die Voraussetzung ist, um Erneuerbare Energien sinnvoll einzubinden. Die Passivhaus-Förderung wird um eine Förderstufe mit Anforderungen an Erneuerbare bzw. Solare Energieversorgung ergänzt.

Die Expertenberatungen durch die proKlima-Stromlotsen stehen auch 2018 wie gewohnt zur Verfügung. Denn Stromeffizienz ist gerade bei zunehmendem Ausbau von E-Mobilität und verstärktem Einsatz von Wärmepumpen ein wichtiger Schlüssel zur Energiewende. Jeder einzelne Bürger kann hier dezentral zum Gelingen beitragen und dabei auch noch Kosten sparen.

Zur Förderung dieser Schwerpunkte und Sonderprojekte stehen im enercity-Fonds proKlima für das Jahr 2018 rund 1,8 Mio. Euro zur Verfügung. Seit seiner Gründung 1998 bis Ende 2017 hat der enercity-Fonds über 31.000 Maßnahmen in der Breitenförderung sowie rund 790 Einzelförderungen begleitet. Seitdem wurden über 64 Millionen Euro Fördermittel bewilligt und mehr als 1,4 Mio. t CO2 vermieden.

Detaillierte Informationen zu den Förderangeboten von proKlima und Konditionen gibt es ab 1. Januar 2018 unter http://www.proklima-hannover.de/foerderung/proklima/

Telefonische und persönliche Beratung erhalten Sie ab 3. Januar 2018 in der Geschäftsstelle von proKlima unter der Telefonnummer 0511/430-1970, nach Absprache im enercity-KundenCenter am Kröpcke oder vom 31. Januar bis 4. Februar 2018 auch auf der B.I.G. auf dem Messegelände Hannover.

 

Anmerkung (*):

Der EnerPHit-Standard beschreibt einen hocheffizienten energetischen Modernisierungsstandard und wurde durch das Passivhaus Institut entwickelt. Altbauten können zwar mit Passivhaus-Komponenten hocheffizient energetisch modernisiert werden, es verbleibenden aber meisten Wärmebrücken, die das Erreichen des Passivhaus-Neubau-Standards nicht zulassen. Der EnerPhit-Standard nutzt die Passivhaustechnologie als Basis, lässt aber u.a. einen höheren Heizwärmebedarf zu als bei den Neubauten. (www.passiv.de)

 

Anmerkung (**):

Das natureplus®-Gütesiegel kennzeichnet Produkte für das Nachhaltiges Bauen. Das Qualitätszeichen bietet den Baubeteiligten, insbesondere den Bauherren, eine Orientierungshilfe und Information zum Einsatz von Baustoffen hinsichtlich Wohngesundheit, Nachhaltigkeit und Klimaschutz (www.natureplus.org).

]]>
http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=784 http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=784 Thu, 28 Dec 2017 10:05:00 +0100
<![CDATA[proKlima wünscht...]]> Wir sind ab 03.01.2018 mit neuen Förderangeboten wieder für Sie da.

 

]]>
http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=783 http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=783 Thu, 21 Dec 2017 14:05:00 +0100
<![CDATA[Förderschwerpunkte 2018 beschlossen]]> Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE MicrosoftInternetExplorer4

proKlima setzt weiterhin den Schwerpunkt auf das Modernisieren. Hochenergieeffiziente Modernisierung reduzieren nicht nur den CO2-Ausstoß, sondern auch deutlich die Energiekosten. Dabei belohnt proKlima auch den Einsatz nachhaltiger Dämmstoffe und fördert ab 2018 mit erhöhten Fördersätzen neu nur noch nachhaltige Dämmstoffe mit natureplus-Siegel*.

Ebenso zeigen die proKlima-Neubau-Förderungen ab 2018, dass die Energieeffizienz die Voraussetzung ist, um Erneuerbare Energien sinnvoll einzubinden. Die Passivhaus-Förderung wird um eine Förderstufe mit Anforderungen an Erneuerbare bzw. Solare Energieversorgung ergänzt. Neu ist auch die Förderung von Wärmepumpen im Rahmen von Altbaumodernisierungen, die erneuerbaren Strom einsetzen.

„Gerade unter der veränderten Budgetlage wollen wir einen deutlichen Anreiz für die Energiewende in Hannover und Umgebung setzen“ sagt Philipp Kreisz, Vorsitzender des proKlima-Kuratoriums und Ratsherr der Landeshauptstadt Hannover.

Beiratsvorsitzender Frank-Peter Ahlers, Leiter des Umweltzentrums der Handwerkskammer Hannover, betont: „proKlima hat in den letzten Jahren neben den Zuschüssen für Hausbesitzer auch viel Know-How und Qualität bei Planern und im Handwerk gefördert. Das Erfolgsmodell wollen wir wie gewohnt fortführen.“

proKlima wird auch das Förderangebot der Heizungsoptimierung deutlicher auf Heizsysteme mit niedrigen Vorlauftemperaturen ausrichten. Gebäude die gut modernisiert sind, benötigen keine hohen Temperaturen, die zumeist mit fossilen Energieträgern wie Heizöl oder Gas erzeugt werden.

Um die Elektromobilitäts-Offensive von enercity in den proKlima-Kommunen möglich zu machen, hatten die proKlima-Gremien im Juni 2017 beschlossen, dass enercity seine Einzahlungen auf 500.000 Euro pro Jahr bis 2020 reduziert. Damit wurde möglich, der Großbaustelle Reduzierung von CO2-Emissionen und Luftschadstoffen im Verkehrssektor deutlichen Anschub zu geben. enercity wird mit Hilfe der proKlima-Initiative und zusätzlichen Bundesfördermitteln in den nächsten drei Jahren über 10 Millionen Euro in die Ladeinfrastruktur überwiegend in den proKlima-Kommunen investieren.

Weitere Informationen und die ausführlichen Förderrichtlinien werden ab Anfang Januar 2018 auf der proKlima-Website veröffentlicht.

Anmerkung (*):

Das natureplus®-Gütesiegel kennzeichnet Produkte für das Nachhaltiges Bauen. Das Qualitätszeichen bietet den Baubeteiligten, insbesondere den Bauherren, eine Orientierungshilfe und Information zum Einsatz von Baustoffen hinsichtlich Wohngesundheit, Nachhaltigkeit und Klimaschutz (www.natureplus.org).

]]>
http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=781 http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=781 Fri, 01 Dec 2017 14:05:00 +0100
<![CDATA[Multivisionsschau „REdUSE“ in Schulen ]]> C56746A3.dotm 0 1 412 2596 Stadtwerke Hannover AG 21 6 3002 14.00

„REdUSE“ steht für Reduce, Reuse, Recycle, also bezogen auf Ressourcen und Produkte: verringern, wiederverwenden, wiederaufbereiten. Die interaktiven Schulbildungsveranstaltungen werden vom gemeinnützigen „Die Multivision e.V.“, Verein für Jugend- und Erwachsenenbildung, konzipiert und organisiert. Die aktuelle Veranstaltungsreihe „REdUSE – Über unseren Umgang mit den Ressourcen der Erde“ soll Jugendliche ab der 5. Klasse für nachhaltiges Handeln sensibilisieren. Heute hat Sabine Tegtmeyer-Dette, Erste Stadträtin und Wirtschafts- und Umweltdezernentin der Landeshauptstadt Hannover, gemeinsam mit aha-Geschäftsführer Thomas Schwarz, die Multivisionsschau an der Johannes-Keppler-Realschule in Hannover-Ricklingen eröffnet.

„Die Multivisionsschau ist ein wichtiger Beitrag zu den globalen Nachhaltigkeitszielen, die auch von der Landeshauptstadt Hannover unterstützt werden. Das Thema nachhaltige Bildung ist dabei ein wesentlicher Bestandteil, damit ein Wandel in Richtung einer zukunftsfähigen und gerechten Gesellschaft gelingen kann“, so Sabine Tegtmeyer-Dette.

aha hat gemeinsam mit anderen Abfallwirtschaftsbetrieben die Inhalte mit erarbeitet. „Als Abfallwirtschaftsbetrieb unterstützen wir die Multivisionsschau gerne, denn hier werden junge Menschen dazu angeregt, verantwortungsvoll mit Rohstoffen umzugehen und über sinnvollen Klimaschutz nachzudenken“, so aha-Geschäftsführer Thomas Schwarz. aha unterstützt das nachhaltige Projekt gerne. Durch umfangreiche Begleitmaterialien können die Themen langfristig fächerübergreifend in den Unterricht eingebunden werden. Auch das Agenda 21- und Nachhaltigkeitsbüro hält für Schulen Unterrichtsangebote bereit.

Mehr Informationen zu REdUSE: http://www.multivision.info

 

]]>
http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=782 http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=782 Fri, 01 Dec 2017 14:05:00 +0100
<![CDATA[Neue Mikroapartments im Passivhausstandard]]> Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE MicrosoftInternetExplorer4

Hannover ist die Singlehauptstadt Deutschlands. Vor allem kleine, bezahlbare Wohnungen sind mittlerweile Mangelware. hanova steuert im Rahmen der Wohnungsbauoffensive mit dem Projekt „nanos – MINIMAL MAXIMAL WOHNEN“ konsequent gegen und wird bis 2020 an drei Standorten rund 300 Mikroapartments bauen. Dabei steckt hinter dem Begriff „nanos“ die Assoziationen zu den Nanas am Leineufer, zur Wissenschaft („nano“) und zu den Adjektiven klein, besonders und kompakt. Im ersten Stepp erwächst an der Kopernikusstraße 7B in Uni-Nähe ein Neubau mit 111 Mikroapartments, die mit einer Wohnfläche von 24 bis 33 qm und eingebauter Pantryküche speziell auf die Bedürfnisse von Singlehaushalten zugeschnitten sind. Außerdem befinden sich in dem fünfgeschossigen Neubau im Passivhausstandard jeweils drei Wohnungen mit 35 beziehungsweise 65 qm Wohnfläche. Hannovers größter kommunaler Immobiliendienstleister investiert hier insgesamt 12,9 Millionen Euro.

hanova hat das Grundstück an der Kopernikusstraße 2015 von der Landeshauptstadt gekauft. Im Dialog mit der Politik entschied hanova, auf der Fläche ein Mikroapartmenthaus zu realisieren, um dringend benötigte Kleinstwohnungen zu schaffen. Hierfür wurde ein Architekturwettbewerb durchgeführt, den das Hannoveraner Architekturbüro „asp-Architekten“ gewann. Mit der Umsetzung des Klinkerfassadenbaus in der Nordstadt wurde die Arbeitsgemeinschaft Muntebau/Wallbrecht beauftragt, die im April dieses Jahres den Grundstein legte. Ende Mai 2018 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein, so dass ab Sommer 2018 mit dem Einzug in das „nanos“-Wohnprojekt mit insgesamt 117 Wohnungen über fünf Etagen begonnen werden kann.

Wohnraum für Studenten, Azubis, Pendler und Singles

Alle Wohneinheiten in der Kopernikusstraße sind barrierefrei und verfügen über ein integriertes modernes Duschbad. 13 Apartments sind rollstuhlgerecht ausgebaut. Es gibt einen gemeinsamen zentralen Waschsalon, der von hanova ausgestattet wird, sowie Fahrradstellplätze im Außenbereich. „Mit den nanos-Apartments schaffen wir attraktiven und bezahlbaren Wohnraum für Studierende in Uni-Nähe. Das Wohnkonzept mit eigenen Apartments entspricht den heutigen Wohnbedürfnissen und kommt an – auch bei Singles und Pendlern, die wir als Zielgruppe ebenfalls im Fokus haben“, sagt hanova-Geschäftsführer Karsten Klaus.

Bis Anfang 2020 sollen am Klagesmarkt 17 sowie am Körnerplatz in Hannover-Mitte zwei weitere Apartmenthäuser für Studenten, Azubis, Pendler und Singles mit insgesamt rund 200 Wohneinheiten erwachsen. Für alle drei Standorte gilt: Interessierte können sich schon jetzt unter www.nanos.hanova.de vormerken lassen.

 

]]>
http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=779 http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=779 Wed, 29 Nov 2017 14:05:00 +0100