proKlima Hannover RSS Feed http://www.proklima-hannover.de proKlima Hannover RSS Feed de-de proKlima Hannover Mon, 21 Jan 2013 00:00:00 +0100 Sat, 19 Jan 2019 16:06:15 +0100 <![CDATA[proKlima auf der B.I.G.]]> www.big-messe.de

]]>
http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=823 http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=823 Wed, 02 Jan 2019 14:05:00 +0100
<![CDATA[Klimaschutzfonds geht gestärkt ins neue Jahr]]> „Wir wollen die Arbeit und das Know-how von proKlima erhalten, stärken und damit auch den Klimaschutz und die Wärmewende gemeinsam mit den Bürgern in Hannover voranbringen", sagt Philipp Kreisz, Vorsitzender des proKlima-Kuratoriums und Ratsherr der Landeshauptstadt. „Gleichwohl sind uns die durch enercity gestartete Mobilitätswende und die hierfür eingesetzten proKlima-Mittel wichtig."

Die Landeshauptstadt kompensiert befristet bis 2020 die reduzierten Einzahlungen der enercity AG um insgesamt rund 875.000 Euro in zwei Jahren. Ab 2021 zahlt enercity wieder die volle Höhe ein. In der Zwischenzeit investiert enercity jährlich rund 2,5 Millionen Euro in den Aufbau der Elektromobilitätsinfrastruktur in den proKlima-Kommunen, welcher bereits tatkräftig erfolgt. „Mit der eingeläuteten Mobilitätswende können wir weitere deutliche Effekte für den Klimaschutz erreichen, da wir zusätzlich Bundesfördermittel ins proKlima-Land holen", erläutert enercity-Vorstandsvorsitzende Dr. Susanna Zapreva. enercity hat bereits Bundesfördermittelzusagen für über 700 Ladepunkte akquiriert.

Das Budget der proKlima-Breitenförderung 2018 wurde mit rund 1,7 Millionen Euro gegenüber dem geplanten Ansatz mehr als ausgeschöpft. „Die Förderbilanz von zwei Jahrzehnten proKlima-Arbeit kann sich sehen lassen", sagt Matthias Wohlfahrt, Leiter der proKlima-Geschäftsstelle. „Seit 1998 wurden über 32.000 Breitenfördermaßnahmen, rund 790 Einzelförderungen und über 64 Millionen Euro Fördermittel wirksam bewilligt. Damit konnten mehr als 1,5 Millionen Tonnen CO2-Emissionen vermieden werden". Diese CO2-Menge entspricht rund 1,8 Millionen Flugreisen (hin und zurück) mit dem Flieger von Hannover nach Palma de Mallorca.

Neuerungen im Breitenförderprogramm

Das geplante Fördermittelbudget für das Jahr 2019 sieht rund 1,8 Millionen Euro vor. Davon werden rund 1,5 Millionen Euro in der Breitenförderung bereitgestellt. Die Förderrichtlinien wurden optimiert und teils neu ausgerichtet. Neu gegenüber dem Vorjahr sind zum Beispiel erhöhte Fördersätze für die nachhaltige Dämmung von Gebäuden oder für den hydraulischen Abgleich von Heizungsanlagen. Die Gremien beschlossen zudem die Solarwärmeförderung für Mehrfamilienhäuser wieder aufzunehmen und mit einen Innovations-Bonus bei Anbindung in ein bestehendes Nah- oder Fernwärmenetz auszustatten. Zudem werden neue hocheffiziente Speicher mit der EU-Effizienzklasse A höher gefördert.

Details zu den neuen Förder-Richtlinien: www.proklima-hannover.de/foerderung

]]>
http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=824 http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=824 Wed, 02 Jan 2019 14:05:00 +0100
<![CDATA[Weiße Weihnachten - Weiße Ware?!]]>  

Haushaltsgroßgeräte sind statistisch im ersten Jahresquartal günstig, weshalb sich der Einstieg in die Planung gerade jetzt empfiehlt. Aber worauf kommt es an?

Immer mehr Haushalte setzen auf energieeffiziente Geräte. Entsprechend steigt der Marktanteil von Haushaltsgeräten der sparsamen Energieeffizienzklasse A+++ von Jahr zu Jahr. Bei Kühl-Gefrier-Kombinationen etwa ist im Verlauf der letzten Jahre der Marktanteil der A+++ Gerätemodelle von 30 auf 40 Prozent gestiegen, bei Wäschetrocknern von 7 auf 30 Prozent. Spitzenreiter ist die Waschmaschine - hier sind es mittlerweile über 80 Prozent. Dies liegt daran, dass sich die Gerätetechnik enorm weiterentwickelt hat. Effiziente Haushaltsgeräte werden inzwischen in allen Gerätekategorien verkauft.

proKlima hilft bei der Geräteauswahl
Investieren auch Sie Ihr Geld nachhaltig - Lassen Sie sich bei einem anstehenden Neukauf nur noch auf Geräte der Energieeffizienzklasse A+++ ein und reduzieren die Stromkosten um zwei Drittel.

Für eine effiziente Kühl-Gefrier-Kombination beispielsweise betragen die jährlichen Stromkosten dann nur noch 40 Euro (statt 140 Euro für das Altgerät). Das bringt eine Einsparung von satten 100 Euro pro Jahr. Beim Kauf von Haushaltsgeräten ist unbedingt auf das EU-Label zu achten, das es zu jedem Gerät geben muss. Darin ist neben der Effizienzklasse auch der genaue Stromverbrauch angegeben.

Nutzen Sie auch unsere Infoflyer zur Geräteauswahl
Hier finden Sie eine Übersicht unserer Infoflyer zum Thema Stromsparen. Nutzen Sie unsere Flyer als Kaufhilfe. Gerne schicken wir Ihnen die gewünschten Exemplare in gedruckter Form zu.

Ein Beispiel ist unser neuer Infoflyer zum Thema Elektrische Warmwasser-Bereitung in Haushalten. Unter dem Motto „Literweise Geld einsparen" erfahren Sie, wie eine effiziente Warmwasserbereitung nicht nur die Umwelt sondern auch den Geldbeutel schont - Damit angenehme heiße Bäder im Winter nicht zur Kostenfalle werden! 

]]>
http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=821 http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=821 Tue, 18 Dec 2018 08:05:00 +0100
<![CDATA[Fachkongress Kostengünstiger und zukunftsfähiger Geschosswohnungsbau ]]> Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE MicrosoftInternetExplorer4

Der Fachkongress  „Kostengünstiger und zukunftsfähiger Geschosswohnungsbau im Quartier“ am 24. Januar 2019 in Hannoverbeschäftigt sich damit.Wie kann vor dem Hintergrund einer überhitzten Bauindustrie, steigender Qualitätsansprüche und ordnungsrechtlicher Verschärfungen kostengünstiger und zukunftsfähiger Geschosswohnungsbau umgesetzt werden? Wie sind erhöhte technische Anforderungen an Standsicherheit, Brand- und Schallschutz sowie die Anforderungen der EU-Gebäuderichtlinie wirtschaftlich umsetzbar? Stellen die Anforderungen des Klimaschutzes eine zusätzliche Last dar oder sorgen nachhaltige Standards für eine langfristige Wirtschaftlichkeit des Gebäudes?

Innovative Wohnungsunternehmen haben sich über zweieinhalb Jahre regelmäßig mit ihren Planungsteams zusammengesetzt und anhand konkreter Neubauvorhaben den Gebäudestandard der 2020er Jahre diskutiert. Gemeinsam mit Industriepartnern und Beiräten, die Erfahrung aus Politik, Ministerien, Förderlandschaft und Baupraxis einbrachten, wurden Lösungsansätze für den Geschosswohnungsbau der 2020er Jahre erstellt. Das gemeinsam erarbeitete Fachwissen über die Entwicklung innovativer Gebäude und Quartiere soll dabei helfen, Fehlinvestitionen zu vermeiden und strategisch sinnvolle Entscheidungen zu treffen. Auf dem Kongress werden die Ergebnisse vorgestellt und diskutiert.

Die Anmeldung für den Kongress erfolgt über die Homepage der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen: www.klimaschutz-niedersachsen.de/geschosswohnungsbau

 

]]>
http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=820 http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=820 Wed, 21 Nov 2018 14:05:00 +0100
<![CDATA[11. Internationales BUILDAIR-Symposium]]> 14.00

Mehr als 180 Teilnehmer – 30 Prozent mehr als zwei Jahre zuvor – zählte das Internationale Buildair-Symposium im Frühjahr 2017. Diese Zahl zeigt, dass der Bedarf an fundierten Fachinformationen und am Gedankenaustausch bei Messteams, Planern, Handwerkern, Architekten und Energieberatern angesichts der drängenden Herausforderungen, die weltweit auf der Tagesordnung stehen, sehr groß ist. Das Symposium 2019 knüpft daran an und wird zum einen über aktuelle Entwicklungen und neue Herangehensweisen informieren und zum anderen den Austausch untereinander, auch über Ländergrenzen hinweg, fördern.

Thematisch beschäftigt sich das 11. Internationale Buildair-Symposium u. a. mit dem aktuellen Stand der Richtlinien und Anforderungen an die Gebäudeluftdichtheit, den nationalen Anhängen und mit praktischen Erfahrungen bei der Einführung der EN ISO 9972. Erneut im Fokus stehen werden die Bewertung von Leckagen, die Messgenauigkeit der Differenzdruck-Messmethoden und die Herausforderungen spezieller Messmethoden wie die Prüfung sehr dichter Gebäude oder unter Schutzdruck. Auch Produktweiterentwicklungen, die Anforderungen an Lüftungssysteme, die Einsatzmöglichkeiten der Gebäudethermografie und juristische Fragestellungen werden diskutiert. Alle Vorträge werden wie gewohnt simultan übersetzt.

Weitere Informationen: www.buildair.eu

 

]]>
http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=819 http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=819 Thu, 08 Nov 2018 14:05:00 +0100
<![CDATA[Keep-Cool – Grundschule Godshorn ausgezeichnet!]]> Ermöglicht wird das Projekt durch Fördermittel von proKlima, dem Förderverein der Schule und besonderer Unterstützung der Umweltschutzbeauftragten der Stadt Marlies Finke. Seit 2012 hat proKlima über 30 TEUR Fördermittel für die Ausbildung von Energiedetektiven und Energiemanager*innen in der Grundschule Godshorn vergeben.

Die Schule startet nun erneut mit neun weiteren Schulen im Energieprojekt „Keep-Cool –aktiv mit klimabewusstem Verhalten“ der Stadt Langenhagen mit Ausbildung und Sensibilisierung der Kinder zum Thema Energiesparen und Klimaschutz. Die „Energiemanager*innen“ bei dem pro Klasse je zwei Kinder ein Jahr lang auf den Energieverbrauch in ihrer Klasse achten, wird seit nunmehr 5 Jahren mit den Kindern und Lehrkräften durchgeführt und ist inzwischen der Renner in der Schule.

 

Foto: Oliver Krebs

]]>
http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=818 http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=818 Tue, 30 Oct 2018 14:05:00 +0100
<![CDATA[Gewinner des proKlima-Wettbewerbs von Ministerpräsident Weil geeehrt]]> Weitere Informationen zur Veranstaltung: https://www.enercity.de/presse/pressemeldungen/2018/2018-09-19-klimaallianz/index.html

]]>
http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=816 http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=816 Thu, 20 Sep 2018 14:05:00 +0200
<![CDATA[10. EffizienzTagung Bauen+Modernisieren ]]>

Die Jubiläumstagung startet mit zwei Plenarvorträgen der Extraklasse. Zunächst wird Professor Jörg Probst unter dem Stichwort ‚Zeitgenossenschaft‘ die Bereiche Energieeffizienz und Nachhaltigkeit beleuchten. Anschließend wird Ursula Sladek, Aktivistin der Stromwende, von Hemmnissen, Hürden und Erfolgen im Klimaschutz berichten. Danach haben die Teilnehmer die Wahl unter drei parallel stattfindenden Vortragsreihen. Zum Auftakt beschäftigen sie sich mit den Themen Quartierskonzepte, KfW-Förderung, Gebäudetechnik, Wohnen im Neubau plus, Wärmepumpen und Nachhaltigkeit.

Seit vielen Jahren findet die EffizienzTagung Bauen+Modernisieren im Hannover Congress Centrum (HCC) statt. Das hat seinen Grund: Bereits 2007 hat das HCC begonnen, ein Weiterentwicklungskonzept umzusetzen, das konsequent der Nachhaltigkeit verpflichtet ist. Seit 2012 ist das Kongress- und Veranstaltungszentrum Green-Globe-zertifiziert. Joachim König, Direktor des HCC, und Lutz Wohlers, Leiter Gebäudemanagement, werden das prämierte Nachhaltigkeitskonzept des HCC am Nachmittag des ersten Konferenztages vorstellen.

Am Morgen des zweiten Veranstaltungstages stehen jeweils drei Vorträge zu den Themen Wohngebäudesanierung, Nichtwohngebäude plus sowie Bauphysik auf dem Programm. Im letztgenannten Modul wird Dr. Hartwig Künzel vom Fraunhofer Institut für Bauphysik darüber berichten, wie die neue Feuchteschutz-Normung nachwachsende Bau- und Dämmstoffe fördert, und Gerrit Horn stellt gelungene Holzbau-Details vor. Am frühen Nachmittag geht es zum einen um innovative Geschäftsmodelle für die Stromversorgung und zum anderen um Lüftungstechnik. Als drittes im Bunde findet wieder ein Praxisworkshop statt, der an die bei der EffizienzTagung Bauen+Modernisieren 2017 geführte Diskussion zum künftigen Gebäude-Energie-Gesetz anknüpfen und sie weiter vorantreiben soll.

Zukunftsfähige Gebäude brauchen langlebige (Bau-) Produkte und kompetente Dienstleistungen. Deshalb wird auch die 10. EffizienzTagung Bauen+Modernisieren von einer Fachausstellung mit neuen und bewährten Produkten rund um die Vortragsthemen begleitet. Die verfügbare Fläche ist fast ausgebucht, wer sich noch einen Platz sichern will, sollte sich schnell mit den Veranstaltern in Verbindung setzen.

Detaillierte Informationen zum Tagungsprogramm sowie zur Tagungsteilnahme und zum Sponsoring sind auf der Website der Tagung (effizienztagung.de) zu finden.

 

Freitag und Samstag, 9. und 10. November 2018, Hannover Congress Centrum (HCC)

Veranstalter:            
Energie- und Umweltzentrum am Deister (e.u.[z.])

Mitveranstalter:       
proKlima – Der enercity-Fonds;
Klimaschutz und Energieagentur Niedersachsen (KEAN)

Teilnahmegebühr:   
289 Euro netto

]]>
http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=805 http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=805 Wed, 19 Sep 2018 11:05:00 +0200
<![CDATA[proKlima mit neuer Leitung]]>  „Es freut mich sehr, dass ich meine bisherige "kommissarische" Arbeit weiter mit vollem Engagement für die Energiewende und den Klimaschutz vor Ort fortsetzen kann. Inhaltlich wird sich dabei kaum etwas ändern. Wir konnten uns im Team auf die neuen Rollen in der Übergangszeit gut einspielen“, sagt Wohlfahrt.

Gleichzeitig wird die stellvertretende Leitung von proKlima neu geregelt. Rainer Tepe, bisheriger Programmleiter für Erneuerbare Energien, übernimmt ebenfalls zum 1. September die stellvertretende Leitung des Fonds und unterstützt dabei Wohlfahrt organisatorisch und inhaltlich. Tepe wird weiterhin fachlicher Ansprechpartner für alle Themen rund um Erneuerbare Energie sein. Für das Nichtwohngebäudeprogramm wird Wohlfahrt auch Ansprechpartner bleiben.

Eine Übersicht aller Ansprechpartner*innen finden Sie hier. Täglich sind wir von 9 bis 12 Uhr unter der Hotline 0511 – 430 1970 erreichbar. Dienstagnachmittags werden individuelle Beratungstermine im enercity-Kundencenter vergeben.

Übrigens:

proKlima feiert 20-jähriges mit allen Bürgerinnen und Bürgern

proKlima blickt in diesem Jahr auf zwei Jahrzehnte erfolgreiche Klimaschutzarbeit  zurück. Das 20. Jährige Jubiläum feiert der Fonds mit allen Bürgerinnen und  Bürgern des proKlima-Gebietes. Noch bis zum 31. Oktober 2018 läuft eine 20 Prozent-Aktion, in der alle Fördersätze um 20 Prozent erhöht sind. 

Mehr Infos unter: www.proklima-hannover.de/20prozent

]]>
http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=811 http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=811 Fri, 31 Aug 2018 12:00:00 +0200
<![CDATA[Halogenlampenverbot tritt in Kraft]]> Beleuchtung ist ein Teil davon und viele Typen von Halogenlampen werden in Europa allmählich vom Markt genommen. Es werden jedoch nicht alle Halogenlampentypen in Europa gleichzeitig verboten. Am 1. September 2018 tritt die letzte Stufe der EU-Verordnung* zum Verbot von Halogenlampen in Kraft. Ab diesem Zeitpunkt dürfen bestimmte Halogenlampen nicht mehr für den Weiterverkauf auf dem europäischen Markt hergestellt oder importiert werden. Nicht betroffen sind Rest-Lagerbestände.

Die folgenden Halogenlampen sind von dieser Entscheidung betroffen: 

• Halogen-Glühlampen 230 V mit E14 / E27 Sockel, in Birnen- und Kerzenform
• Halogen Spots 230 V mit GU10-Sockel und einer Lebensdauer < 2.000h 

Bestimmte Speziallampen und Niedervolt-Halogenlampen z. B. für Seilsysteme oder in Stab- oder Kapselform sind vom Verbot ausgenommen. 

proKlima StromLotse berät
Haben Sie ihre Beleuchtung noch nicht mit effizienten LED-Lampen umgerüstet und Fragen zur Umsetzung?

Unser StromLotse hilft bei der richtigen Wahl der Leuchtmittel und berät zum Stromsparen! Er kommt zu Ihnen nach Hause und zeigt Ihnen, wo sich auch noch weitere Stromfresser in Ihrem Haushalt verstecken. Anschließend gibt er Tipps und berät Sie bei der Umsetzung. Mit dem kostenlosen Stromspar-Starterpaket beginnen Sie sofort mit dem Sparen. Dank Förderung von proKlima kostet Sie die einstündige Beratung nur 20 Euro.

Mehr Infos gibt es hier

* VERORDNUNG (EG) Nr. 244/2009 DER KOMMISSION vom 18. März 2009

 

]]>
http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=813 http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=813 Thu, 30 Aug 2018 12:00:00 +0200
<![CDATA[Schön und effizient wohnen in Stöcken]]> Am 29. August lädt hanova Mieter sowie Gäste aus Politik und Wirtschaft zum großen Modernisierungsfest, um gemeinsam die gelungene Häuserzeilen-Runderneuerung in dem Quartier zu feiern. 

„Im Vordergrund stand von Anfang an die energetische Modernisierung. Dazu gehören die Dämmung der in die Jahre gekommenen Fassaden mit einem Wärmedämmverbundsystem und die Erneuerung der Fenster und Dächer. Das wirkt sich positiv auf den Energieverbrauch für unsere Mieter aus und hilft nebenbei der Stadt Hannover, ihre ehrgeizigen Klimaschutzziele zu erreichen“, sagt hanova-Geschäftsführer Karsten Klaus. Aber auch gestalterisch wurden die Bestandsimmobilien deutlich aufgewertet: Balkone wurden nachträglich angebaut, Terrassen angelegt und alle Hauseingänge erneuert. Daneben wurden die Außenanlagen umgestaltet, zusätzliche Parkplätze geschaffen, alle Spielflächen und -geräte modernisiert und der Stadtteil so nachhaltig aufgewertet. Fördergeber des Projektes ist unter anderem der enercity-Fonds proKlima. 

Einfach schöner wohnen in Stöcken – das kommt an. „Wir haben wirklich nur positive Rückmeldungen bekommen. Da die Aufwertung der Gebäude und Außenanlagen sehr sichtbar ist, hören wir ganz oft den Satz ‚In Stöcken hat sich so viel getan. Der Stadtteil ist nicht wiederzuerkennen’. Wir haben die Wohnqualität für unsere Mieterinnen und Mieter spürbar gesteigert und damit auch das gesamte Quartier aufgewertet“, sagt Klaus. 

In der Häuserzeile Ithstraße 10 und 10A wurden in Teilen die Grundrisse so verändert, dass 15 kleine Wohnungen zu neun 4-5-Zimmer-Wohnungen umgebaut werden konnten. „Ein kleiner Beitrag, um das Wohnungsangebot für Familien mit Kindern zu erhöhen“, sagt Klaus. In der Moorhoffstraße hat hanova im Passivhausstandard 32 barrierefreie Wohnungen gebaut, die mit dem Serviceangebot „hanova WOHNEN PLUS“ verknüpft sind und stark nachgefragt werden. „Mit der Wohnform WOHNEN PLUS ermöglichen wir Senioren ein selbstbestimmtes Wohnen im Viertel und bieten maßgeschneiderte und bedarfsgerechte Angebote, um den Alltag im zunehmenden Alter zu meistern. Die Nachfrage danach wächst kontinuierlich“, sagt Klaus. 

Die insgesamt 218 Wohnungen sind in relativ kurzer Zeit umgebaut worden. Was nicht zuletzt auch an der guten Zusammenarbeit mit der Stadt Hannover und den Gremien gelegen hat. Damit ist das Modernisierungsprojekt in Stöcken weitestgehend abgeschlossen. Regelmäßige Instandhaltungsarbeiten und einzelne Modernisierungen werden bei Bedarf auch weiterhin durchgeführt. So steht bereits fest, dass nach Umzug des Stadtteilladens in das neue Stadtteilzentrum in den Räumen der Ithstraße 8 eine weitere barrierefreie Wohnung entstehen wird.

(Quelle: Pressemiteilung hanova, 29.08.2018)  

]]>
http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=812 http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=812 Wed, 29 Aug 2018 12:00:00 +0200
<![CDATA[Coole Dämmung hält Hitze draußen! ]]>

Kaum bekannt, aber ebenfalls von großer Bedeutung, ist die Fähigkeit mancher Baustoffe, Wärme zu speichern. Diese Eigenschaft hilft vor allem im Dachbereich die Tageshitze in die kühlen Abendstunden abzupuffern. Wer zusätzlich in den kühlen Nachtstunden ordentlich lüftet und tagsüber die Fenster ordentlich verschattet, übersteht die Sommerhitze besser.

Eine Vielzahl von Naturdämmstoffen haben neben einer niedrigen Wärmeleitfähigkeit auch eine hohe Wärmespeicherfähigkeit. Dadurch sorgen sie sowohl für einen guten winterlichen Wärmeschutz wie auch einen guten sommerlichen Hitzeschutz.

Der enercity-Fonds proKlima fördert viele dieser Dämmstoffe mit einem Zuschuss von 24 Euro/ m² gedämmter Fläche. Die Förderung und weitere Infos zu dem Thema finden Sie hier:
www.proklima-hannover.de/privat/modernisierung/daemmung

]]>
http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=809 http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=809 Wed, 08 Aug 2018 14:05:00 +0200
<![CDATA[Dichterviertel: Wohnen im Passivhaus]]> Sechs der massiv und hochwertig aus Kalksandstein gebauten Einfamilienhäuser sind öffentlich gefördert und werden zu einem Quadratmeterpreis von 5,60 Euro vermietet. Die Kaltmiete bei den 14 freifinanzierten Häusern liegt bei 10,50 Euro pro Quadratmeter. Die Reihenhaussiedlung ist auf rund 3.800 qm angelegt, besitzt 52 Fahrradstellplätze und einen hofähnlichen Quartiersplatz als kommunikatives Zentrum. Nach rund 14-monatiger Bauzeit sind Anfang Juli die ersten Mieter eingezogen. Wohnen wie im Eigenheim – im Grüngürtel Hannovers – die Nachfrage ist groß.

Rund 7 Millionen Euro hat Hannovers größter Immobiliendienstleister im Dichterviertel investiert. proKlima hat das Projekt mit 100.000,00 Euro gefördert. Schulen, Kindergärten, Einkaufsmöglichkeiten und öffentliche Verkehrsmittel sind fußläufig zu erreichen. Die Verkehrsanbindung ist ideal. Der Messeschnellweg und die Autobahnen können schnell erreicht werden. Der Stadtteil Misburg-Anderten ist familienfreundlich und zeichnet sich durch ein starkes bürgerschaftliches Engagement aus. Eine Vielzahl an Vereinen und ein lebendiges, kulturelles Angebot machen den Stadtteil besonders für Familien attraktiv.

„Als städtisches Wohnungsbauunternehmen sehen wir uns in der Verantwortung, die Stadtentwicklung aktiv mitzugestalten und für alle Teile der Gesellschaft attraktiven Wohnraum zu bezahlbaren Konditionen anzubieten. Einfamilienhäuser sind vor allem bei jungen Familien gefragt, die sich häufig gar keine Immobilie zulegen möchten, um flexibel zu bleiben, aber sich den Wohnkomfort eines Eigenheimes wünschen“, sagt Karsten Klaus, Geschäftsführer der hanova.

(Quelle: Pressetext, hanova, 17.07.2018)

 

Infos zu den Unternehmen:
www.hanova.de
www.weber-massivhaus.de

]]>
http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=807 http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=807 Wed, 18 Jul 2018 14:05:00 +0200
<![CDATA[proKlima-Jubiläumsaktion verstärkt E-Mobilitätsförderung]]> Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE MicrosoftInternetExplorer4

Beim Infotag Gewerb|e|Mobilität der Wirtschaftsförderung hannoverimpuls stehen proKlima-Experten für Gespräche zu den neuen Förderkonditionen bereit (https://www.proklima-hannover.de/20prozent/).
Die Elektroautoausstellung am enercity-Standort Glocksee am Mittwoch, 20. Juni 2018, ist von 18:00 bis 21.00 Uhr auch für die Öffentlichkeit zugänglich. Außerdem bietet enercity am Abend Privatkunden die Möglichkeit, Elektroautos persönlich zu testen. Neben dem enercity-Mobilitätsteam mit seinen Ladelösungen und E-Fahrzeugen stehen viele andere Aussteller auf dem enercity-Gelände zum Gespräch zur Elektromobilität bereit.

Um 18:30 und 20:00 Uhr gibt es jeweils den Vortrag „Ladelösungen für zu Hause - Überblick über Entwicklungen in der Elektromobilität“ des enercity-Experten Harald Halfpaap im historischen Rundbau. In seinem 45-minütigen Vortrag beantwortet er die grundlegenden Fragen rund um die Elektromobilität. Danach steht er den Kunden für deren individuelle Fragen zur Verfügung.

Ab 18:00 Uhr können begleitete Testfahrten mit enercity-Elektrofahrzeugen in der näheren Umgebung unternommen werden (Voraussetzung: gültiger Führerschein und Fahrtüchtigkeit).

Der Eintritt ist frei. Details zum Infotags Gewerb|e|Mobilität und Einlassticketbestellungen unter: www.wirtschaftsfoerderung-hannover.de/Gewerb-E-Mobilität

Den enercity-Standort Glocksee (Eingang Glockseestraße 33, 30169 Hannover) erreichen Sie bequem mit der Stadtbahn-Linie 10 Richtung Ahlem, Haltestelle Glocksee.

]]>
http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=806 http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=806 Fri, 15 Jun 2018 14:05:00 +0200
<![CDATA[Infoabend zur energetischen Altbausanierung]]> 45E97197.dotm 0 1 337 2126 Stadtwerke Hannover AG 17 4 2459 14.00

Energetische Modernisierungen von Altbauten sind meist komplex. Anders als beim Neubau, der bei schlauer Planung mehr Energie produziert als verbraucht, ist es im Altbau oft eine Herausforderung einen solchen Standard zu realisieren. Die proKlima-Expertin Verena Michalek gibt in ihrem 45-minütigen Vortrag „Altbausanierung - Vorgehen und Fördermöglichkeiten von proKlima“ zu den Möglichkeiten bei der Modernisierung.

Welche Möglichkeiten ergeben sich im Altbau mit einer Sanierung? Wie gehe ich vor, wenn ich nicht alles auf einmal machen möchte? Welche finanziellen Unterstützungen gibt es für meine Modernisierung? Und gibt es vielleicht andere Themen, die beim Gedanken an die energetische Modernisierung gleich mitgedacht werden können? Danach stehen sie den Kunden für deren individuelle Fragen zur Verfügung.

Vortragsreihe im enercity-KundenCenter

An jedem zweiten Dienstag im Monat bieten wir unseren Kunden kostenlose Vorträge zu einem relevanten Energiethema in unserem KundenCenter an. „Die Energie-Vorträge ergänzen unser bisheriges Beratungsportfolio und bieten einen Mehrwert für unsere Kunden", sagt Stefani Schünemann, Leiterin des enercity-KundenCenters.

Die Veranstaltungen werden durch Kooperationspartner (z.B. dem enercity-Fonds proKlima) unterstützt. Unsere Experten erläutern in einem 45-minütigen Vortrag im Wartebereich des KundenCenters die jeweiligen Themen. Anschließend stehen sie den Kunden für Fragen zur Verfügung. Die maximale Teilnehmerzahl beträgt 30 Personen.

Alle Interessenten können sich per E-Mail unter energieberatung@enercity.de oder telefonisch unter 430-2366 anmelden. Weitere Termine finden Sie unter https://www.enercity.de/privatkunden/aktuelles/veranstaltungen/energie-vortraege/index.html

]]>
http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=804 http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=804 Fri, 08 Jun 2018 14:05:00 +0200
<![CDATA[proKlima feiert 20 Jahre mit Jubiläumsaktion]]>

„Wir wollen das proKlima-Jubiläum beim Klimafest gemeinsam mit unseren Bürgern feiern und erhoffen uns davon noch mehr Aufmerksamkeit für Klimaschutzaktivitäten insbesondere bei der energetischen Gebäudesanierung“, sagt Philipp Kreisz, Vorsitzender des Kuratoriums von proKlima und Ratsherr der Landeshauptstadt Hannover.

Ab dem Gründungs- und damit Geburtstag von proKlima am 8. Juni erhöht proKlima im Fördergebiet (Hannover, Laatzen, Langenhagen, Hemmingen, Ronnenberg und Seelze) bis zum 31. Oktober 2018 jeden Fördersatz um 20 Prozent bis die Töpfe leer sind (jeweils 100 Prozent Auslastung der Programme). Weitere Informationen zur Aktion unter: www.proklima-hannover.de/20prozent

Schulwettbewerb zum Jubiläum

Im Februar rief proKlima an Schulen auf, sich mit Ideen, Visionen und Gedanken ihrer Schüler zu Klimawandel, Energiewende und Klimaschutz an dem Schulwettbewerb zu beteiligen. Aus zwei Schulstufen wählte die Jury die drei Besten aus, die ihre Schulkassen auffüllen können  (1. Platz: 800 Euro / 2. Platz: 600 Euro / 3. Platz: 400 Euro  - Liste der Preisträger siehe unten). Sabine Tegtmeyer-Dette, Erste Stadträtin und Wirtschafts- und Umweltdezernentin der Landeshauptstadt Hannover, und Dr. Susanna Zapreva, Vorstandsvorsitzende der enercity AG und Mitglied des proKlima-Kuratoriums, übergaben die symbolischen Schecks beim Klimafest.

Erfolgreiche proKlima-Bilanz

Seit 1998 wurden über 31.000 Breitenfördermaßnahmen, rund 790 Einzelförderungen und über 62 Mio. Euro Fördermittel wirksam bewilligt. Damit konnten 1,4 Mio. Tonnen CO2-Emissionen vermieden werden.Für den Effekt von 20 Jahren proKlima-Förderung wäre die 8-fache Fläche des Mischwalds Eilenriede (bzw. ein Viertel des Stadtgebiets Hannovers) erforderlich, um dieselbe „CO2-Speicherleistung“ erzielen zu können. „Davon haben nicht nur der Klimaschutz, sondern auch die lokale Wirtschaft und Handwerker in den proKlima-Kommunen profitiert“, freut sich Dr. Frank-Peter Ahlers, Vorsitzender des Beirats von proKlima und Leiter des Zentrums für Umweltschutz der Handwerkskammer Hannover. Der positive Effekt für die regionale Wirtschaft besteht darin, dass durch jeden eingesetzten Förder-Euro jeweils rund 13 Euro Investitionen ausgelöst werden.

Gemeinsam mit unseren Partnern, der Landeshauptstadt Hannover und den Förderkunden haben wir es geschafft, in Hannover einen Marktanteil(*) von circa 30 Prozent aller neuen Wohngebäude im Passivhaustandard zu etablieren und im proKlima-Land außerhalb Hannovers von circa 3 Prozent. Dr. Susanna Zapreva, Vorstandsvorsitzende der enercity AG und Mitglied des proKlima-Kuratoriums freut sich: „Der enercity-Fonds proKlima ist ein eindrucksvolles Beispiel für kommunal gelebte Partnerschaft zur Energieeffizienz.“ Dabei zahlt der Fonds auch auf die neuausgerichtete Strategie der enercity AG ein: „Durch unsere Kunden und die beteiligten Kommunen, ist es uns möglich in Hannover aktive Nachhaltigkeit im Umgang mit Energie zu leben. Viele wegweisende Projekte, gepaart mit innovativen Ideen von Bürgern, lassen uns zum Fortschritt der Energiewende beitragen und führen dazu, dass wir gemeinsam die Zukunft gestalten“, sagt Zapreva.

Klimaschutz kennt keine Pause

„Die vielen lokalen Akteure und Partner von proKlima können eine ansehnliche Bilanz vorweisen. Trotzdem ist ans Ausruhen nicht zu denken“, berichtet Sabine Tegtmeyer-Dette, Erste Stadträtin und Wirtschafts- und Umweltdezernentin der Landeshauptstadt Hannover. “Wir haben bei vielen Projekten, insbesondere gemeinsam mit der lokalen Wohnungswirtschaft, deutliche Fortschritte erzielen können. Das Ziel für den Masterplan 100% Klimaneutralität in 2050 ist jedoch sehr ambitioniert. Hier müssen weiter alle an einem Strang ziehen: Kommunen, Unternehmen, die Bürger und die neue enercity AG.“

Die Musik spielt im Bestand

Die Neubaurate beträgt jährlich lediglich rund ein Prozent. Da die Mehrheit in Bestandsgebäuden lebt und arbeitet, ist der Handlungsbedarf für die energetische Gebäudesanierung dringend geboten. „Wer heute eine Wärmedämmung nur nach gesetzlicher Vorschrift einbaut, verschenkt die Möglichkeit den Komfort deutlich zu erhöhen und sich für die Zukunft auch hinsichtlich der Energieverbrauchskosten gut aufzustellen“, erläutert Matthias Wohlfahrt, kommissarischer Leiter der Geschäftsstelle proKlima. „Gebäudesanierungen sind langfristige Investitionen, die auch noch unseren Kindern zu Gute kommen.“

 

Fotos zum Thema „20 Jahre proklima“ gibt es hier zum Download:
https://mams.enercity.de/pinaccess/showpin.do?pinCode=MbVLd4GaO7W7

(Personen v.l.n.r.): Matthias Wohlfahrt, kommissarischer Leiter der Geschäftsstelle proKlima, Dr. Frank-Peter Ahlers, Vorsitzender des Beirats von proKlima und Leiter des Zentrums für Umweltschutz der Handwerkskammer Hannover, Philipp Kreisz, Vorsitzender des Kuratoriums von proKlima und Ratsherr der Landeshauptstadt Hannover, Sabine Tegtmeyer-Dette, Erste Stadträtin und Wirtschafts- und Umweltdezernentin der Landeshauptstadt Hannover, und Dr. Susanna Zapreva, Vorstandsvorsitzende der enercity AG und Mitglied des proKlima-Kuratoriums (Fotos: Jan Blachura)

 

Ergebnisse Schulwettbewerb zum Jubiläum

Aus den Beiträgen der Grundschulen wurden folgende Gewinner gekürt:

1.      Preis: Grundschule Beuthener Straße, Klasse 4B 
Unter dem Motto „Mit Schokocreme ohne Palmöl gegen den Klimawandel“ waren die Schüler in der ganzen Schule aktiv mit vielen kreativen und überzeugenden Aktionen bis hin zum eigenen Rezept für Schokoaufstrich ohne Palmöl.

2.      Preis: Grundschule Vinnhorst, Klasse 4B 
Bei einem Filmprojekt mit viel Engagement und Kreativität zeigen die Schüler, warum es wichtig ist, Energie zu sparen, dass es jeder kann und wie es geht.

3.      Preis: Grundschule Glücksburger Weg, Klasse 4A  
Unter dem Motto: "Gemeinsam können wir es schaffen - Energiespartipps für unsere Schule" haben die Schüler Energiereime gedichtet und ein Rollenspiel eingeübt und vor den anderen Schülern vorgetragen.

Aus den Beiträgen der Sekundarstufe gehen folgende Gewinner hervor:

1.      Preis: IGS Stöcken, 9. + 10. Klasse (WPK + Profil Natur)
Zum Thema Plastikmüll wurde gefilmt, gebastelt, gerappt und motiviert – mit den Ergebnissen Video-Doku-Soap, gestaltete Mülleimer, PfandflaschenSammelBox, Aktionswoche, Öko-RAP

2.      Preis: Gymnasium Erich Kästner, 11. Klasse    
Broschüre „Hannover 2050 -  Stadt der Nachhaltigkeit“ - intensiv recherchiert haben die Schüler darauf Wert gelegt, Lösungen zu Problemen einer Stadt im Jahre 2050 zu Zeiten des Klimawandels zu finden und haben diese Lösungen in einer fiktive Informationsbroschüre der Stadt Hannover dargestellt und in einem Modell im Jahre 2050 vom Hauptbahnhof bis zum Kröpcke veranschaulicht.

3.      Preis (2 Mal vergeben): Realschule Werner-von-Siemens, Klasse 5A
Zum Thema „Klimaschutz und Energiesparen am Beispiel Papierrecycling“ wurde mit kreativen Plakaten die ganze Schule informiert sowie Ziele und Leitsätze für die Schule entwickelt
sowie Gymnasium Erich Kästner, AG Schülerzeitung
Die aktuelle Frühlingsausgabe der Schülerzeitung SPARGEL trägt den Titel „Warnung Klimaerwärmung“ und befasst sich unter anderem mit der aktuellen Klimapolitik, der Meeresverschmutzung, dem persönlichen ökologischen Fußabdruck und Umfragen an der Schule.

 

Informationen zum enercity-Fonds proKlima

Der am 8. Juni 1998 in Form eines Partnerschaftsvertrages gegründete Klimaschutzfonds proKlima ist bis heute europaweit einzigartig. Finanziert wird die proKlima GbR von den Städten Hannover, Hemmingen, Laatzen, Langenhagen, Ronnenberg und Seelze (proKlima-Fördergebiet) sowie der enercity AG. Gegenstand des Partnerschaftsvertrags „proKlima“ ist die unmittelbare und mittelbare Förderung und Erfolgskontrolle von Maßnahmen und Projekten zur Primärenergie- und CO2-Einsparung sowie zur Nutzung regenerativer Energien und der rationellen Energieanwendung zum Zwecke des Klimaschutzes. 

Die Vergabe des Geldes erfolgt nach festgelegten Kriterien: Die CO2-Effizienz, die absolute CO2-Reduzierung, die Multiplikatorwirkung und der Innovationsgrad der Maßnahmen sind dabei ausschlaggebend. Mit Know-how und Zuschüssen unterstützt der enercity-Fonds proKlima vor allem die Einsparung von Heizenergie und Strom. Ein Schwerpunkt der Förderprogramme ist das energieeffiziente Bauen und Modernisieren. Gefördert werden zum Beispiel Wärmedämmungen, Komfortlüftungsanlagen, Blockheizkraftwerke und Wärmepumpen. Ziel ist unter anderem die weitere Etablierung des energiesparenden Passivhaus-Standards mit erneuerbarer Energieversorgung.

Eine wichtige Rolle spielt die individuelle Beratung durch Experten: Zum Beispiel geben von proKlima gelistete Stromlotsen bei Vor-Ort-Terminen Tipps zum Stromsparen und PV-Lotsen helfen bei der Realisierung von Photovoltaikanlagen. Darüber hinaus gehört auch die Ausstattung von Schulen mit Unterrichtsmaterialien zu den Themen Klimaschutz und erneuerbare Energien zu den Aufgaben des enercity-Fonds (https://www.proklima-hannover.de/ueber_proklima).

 

Pressekontakt: Carlo Kallen (0173 – 23 52 157)

Weitere Informationen zur Aktion und eine Übersicht der neuen Fördersätze gibt es unter: www.proklima-hannover.de/20prozent

proKlima - Der enercity-Fonds

Ihmeplatz 2

30449 Hannover

0511 - 430-1970

0511 - 430-2170

www.proKlima-hannover.de

https://twitter.com/enercity_fonds

https://www.facebook.com/proKlimaFonds

#20proKlima

 

Anmerkung (*): Passivhaus-Marktanteil bezogen auf bei proKlima gestellte Förderanträge (Wohngebäude) pro Jahr und Anzahl der Baugenehmigungen sowie Baufertigstellungen (Landesamt für Statistik Niedersachsen), als Mittelwert über die letzten 5 Jahre (2013-2017).

]]>
http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=802 http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=802 Wed, 06 Jun 2018 14:05:00 +0200
<![CDATA[Zoo setzt auf Sonnenstrom]]>

Die Solarstromanlage auf den drei Gebäuden hat im Jahr 2017 der ersten Datenauswertung zufolge rund 46.000 kWh Strom erzeugt. Die 204 PV-Module liefern damit nicht nur genug Strom für die Wärmepumpe (Verbrauch 2017 ca. 7.000 kWh), die das Wasser erwärmt, sondern auch für viele andere Zwecke. Der vorab errechnete Primärenergieertrag der Solarstromanlage von 39 kWh pro Quadratmeter Gebäudeenergiebezugsfläche und Jahr liegt mit rund 41 kWh über den Erwartungen. „Unser nachhaltiges Energiekonzept baut auf verstärkte PV-Nutzung“, sagt Zoo-Geschäftsführer Andreas Casdorff. Deshalb sollen auch beim neuen Elefantenbullenstall Solaranlagen aufs Dach.

Das freut auch Rainer Tepe, Ingenieur beim enercity-Fonds proKlima, über den das Neubauprojekt mit insgesamt 62.000 Euro gefördert wurde. Geld gab es u.a. auch für die Qualitätssicherung und das Monitoring, also die systematische Erfassung von Messwerten. „Gerade bei größeren Nicht-Wohngebäuden liegen uns derzeit nämlich noch zu wenig Erfahrungswerte vor“, so Tepe. "Was im Zoo in etwas größeren Dimensionen über eine Solaranlage funktioniert, ist auch für private Haushalte eine gute Lösung“, sagt Projektleiter Christoph Felten von der Klimaschutzagentur Region Hannover. „Deshalb bieten wir allen Hausbesitzerinnen und Hausbesitzern in der Region einen kostenlosen Solar-Check an. Unsere unabhängigen Berater machen sich vor Ort ein Bild von der individuellen Situation und geben eine Empfehlung ab“, so Felten. Unterstützt werden die Solar-Checks auch von der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen. „Solarenergie wird in Zukunft eine der Hauptquellen unserer Energieversorgung sein“, erklärt dazu Barbara Mussack von der Landesagentur. „Aus Sicht des Landes ist das Beratungsangebot ein wichtiges Element beim Umstieg auf erneuerbare Energien.“

Darüber hinaus kurbelt die Region Hannover im Rahmen ihrer Solaroffensive den Zubau von Solarwärme-Anlagen im Ein- und Zweifamilienhausbereich mit einem Förderprogramm für bestehende Gebäude an. „Zur BAFA-Förderung gewährt die Region zusätzlich bis zu 1.000 Euro Zuschuss“, erklärt Roland Pätzold von der Klimaschutzleitstelle der Region Hannover. Förderfähig sind neu errichtete Solarkollektor-Anlagen. Zuschüsse gibt es aber auch für das Erweitern bestehender Solarwärme-Anlagen. Anmeldungen für Solar-Checks unter 0511 220022-88. Weitere Infos auf www.solar-checks.de sowie auf www.hannover.de/solaroffensive zur Förderung der Region.

 

Bildunterschrift: Für den Zoo gibt’s Energie von der Sonne: (v.l.n.r.) Rainer Tepe, enercity-Fonds proKlima, Roland Pätzold, Klimaschutzleitstelle Region Hannover, Barbara Mussack, Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen, Zoo-Geschäftsführer Andreas Casdorff und Christoph Felten, Projektleiter bei der Klimaschutzagentur Region Hannover, auf dem Dach des Zoo-Verwaltungsgebäudes. Foto: Florian Arp

]]>
http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=803 http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=803 Wed, 06 Jun 2018 14:05:00 +0200
<![CDATA[Autofreier Sonntag- Hannovers Klimafest]]> Bald heißt es wieder: „Hannover autofrei erobern!“ Einen ganzen Tag lang verwandelt sich die Innenstadt erneut in eine 50.000 m2 große Party- und Infozone. Die vielfältigen Beiträge von über 200 Akteur*innen tragen zu einem bunten und vielfältigen Programm bei.

Präsentiert werden Ideen für den Klimaschutz, für mehr umweltfreundliche Mobilität, für nachhaltige Lebensstile und kulturelle Vielfalt. Neu hinzugekommen ist das Thema Sport & Inklusion. 

Und eine Besonderheit gibt es auch: ein Doppel-Jubiläum.
Der Autofreie Sonntag - Hannovers Klimafest feiert sein 10jähriges Jubiläum, proKlima feiert sein 20jährige Bestehen.

„Wir freuen uns besonders auf der Veranstaltung neben dem Fest-Jubiläum auch das 20jährige proKlima-Jubiläum zu feiern, den der Klimaschutzfonds proKlima wurde im Juni 1998 gegründet“, sagt Matthias Wohlfahrt, kommissarischer Leiter von proKlima. Zu diesem Anlass hat proKlima eine SchulWettbewerb ausgelobt, der auf der Hauptbühne am Aegidientor zwischen 14:00 und 14:30 Uhr prämiert wird.

proKlima wird ab 12 Uhr in der EnergieArena gemeinsam mit der enercity AG präsent sein. Neben zahlreichen Infos zum Stromsparen, Bauen und Modernisieren, gibt es einen Energie- und Klima-Quiz mit eisigen Gewinnen, tollen Mit-Mach-Experimenten für Kinder und gute Beratung durch die proKlima Mitarbeiter*innen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

]]>
http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=798 http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=798 Fri, 18 May 2018 14:05:00 +0200
<![CDATA[Automatisch lüften im Ein- und Zweifamilienhaus]]> www.praxistest-kwl.de möglich. Gefördert wird der Praxistest von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt.

Kontrollierte Wohnraumlüftung für weniger Staub, Pollen und Schimmel

Eine kontrollierte Wohnraumlüftung verbessert die Luftqualität, weil durch den Luftfilter weniger Staub und Pollen in die Wohnräume gelangen. Zudem kann eine Lüftungsanlage Schimmel verhindern. Wer in einem feuchten oder von Schimmel befallenen Haus lebt, hat laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) ein bis zu 75 Prozent höheres Risiko für Atemwegsbeschwerden oder Asthma. Eine der Hauptursachen für Schimmel ist falsches Lüften.

Verbraucher mit richtigem Lüften häufig überfordert (Infografik)

„Viele Verbraucher wissen nicht, worauf sie beim Lüften achten müssen. Oder sie vergessen im Alltag, ausreichend zu lüften“, erklärt Praxistestleiter Sebastian Schwarz. „Damit kein Schimmel entsteht, müssen die Fenster mehrmals am Tag komplett geöffnet werden – je nach Jahreszeit zwischen fünf und dreißig Minuten. Schließlich entstehen bei einer durchschnittlichen vierköpfigen Familie jeden Tag etwa zwölf Liter Feuchtigkeit, die nach draußen gelüftet werden müssen.“

1.600 Euro für jeden ausgewählten Lüftungs-Tester

Der Praxistest Wohnungslüftung untersucht Alternativen zum Lüften per Hand. Dabei werden Komfort und Alltagstauglichkeit von Lüftungsanlagen unter die Lupe genommen. Für den Praxistest können sich Wohnungseigentümer sowie Eigentümer von Ein- und Zweifamilienhäusern bewerben, die sich für kontrollierte Wohnraumlüftung interessieren, eine Lüftungsanlage einbauen wollen oder diese bereits nutzen. Sie erhalten je eine Energieberatung im Wert von 1.000 Euro, eine Lüftungs-Prämie von 400 Euro und eine Wetterstation mit Raumklimasensoren im Wert von 200 Euro.

Aus den Erfahrungen der Teilnehmer entwickelt co2online eine Anleitung mit Tipps für den Einbau und die Nutzung von Lüftungsanlagen. Diese wird Verbrauchern kostenlos zur Verfügung gestellt, voraussichtlich ab Sommer 2019.

 

Über den „Praxistest Wohnungslüftung“ und co2online

Beim Praxistest Wohnungslüftung werden acht Haushalte vor, während und nach der Installation einer Lüftungsanlage redaktionell und fachlich von co2online begleitet. Das Projekt wird von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert und von bluMartin, NIBE und Vaillant unterstützt. Ziel ist, mehr Transparenz und Akzeptanz in das Themenfeld kontrollierte Wohnraumlüftung zu bringen.

Die gemeinnützige Beratungsgesellschaft co2online (https://www.co2online.de) setzt sich für die Senkung des klimaschädlichen CO2-Ausstoßes ein. Seit 2003 helfen die Energie- und Kommunikationsexperten privaten Haushalten, ihren Strom- und Heizenergieverbrauch zu reduzieren. Mit onlinebasierten Informationskampagnen, interaktiven EnergiesparChecks und Praxistests motiviert co2online Verbraucher, mit aktivem Klimaschutz Geld zu sparen. Die Handlungsimpulse, die die Aktionen auslösen, tragen nachweislich zur CO2-Minderung bei. Unterstützt wird co2online dabei von der Europäischen Kommission, dem Bundesumweltministerium sowie einem Netzwerk mit Partnern aus Medien, Wissenschaft und Wirtschaft.

Kontakt:
Sebastian Schwarz
co2online gemeinnützige GmbH
Hochkirchstr. 9
10829 Berlin
Tel.: 030 / 36 99 61 - 02
Fax: 030 / 36 99 61 - 10
E-Mail: sebastian.schwarz@co2online.de
www.co2online.de/twitter | www.co2online.de/facebook

]]>
http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=801 http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=801 Thu, 17 May 2018 14:05:00 +0200
<![CDATA[Hannover auf Sonnenfang!]]> Auf dem Fachforum Solar im Rahmen der Kampagne Hannover auf Sonnenfang präsentieren Experten zahlreiche Praxisbeispiele und zeigen, wie eine nachhaltige und zukunftsweisende Stromversorgung mittels Photovoltaik sowohl beim Neubau als auch bei Bestandsgebäuden bereits umgesetzt wird. Rainer Tepe von proKlima berichtet zu aktuellen Fördermitteln.

Die Beiträge der Referenten werden zeigen in welchen Einsatzbereichen die solare Energie sinnvolle Anwendung findet und welche Fördermittel sowie Beratungsangebote Sie wahrnehmen können. Außerdem erfahren Unternehmen, die bereits eine Photovoltaik-Anlage betreiben, wie sich die Nutzung des Solarstroms optimieren lässt.

Das Solar-Fachforum findet im Rahmen der Solaroffensive der Region Hannover sowie der Kampagne „Hannover auf Sonnenfang“ der Landeshauptstadt Hannover statt. Mitveranstalterin ist die Industrie- und Handelskammer Hannover.

Datum: Dienstag, 29. Mai 2018
Uhrzeit: 17:30 – 20:30 Uhr (Programmbeginn 18:00 Uhr)
Ort: IHK – Industrie- und Handelskammer Hannover, Schiffgraben 49, 30175 Hannover

Anmeldungen unter: https://www.xing.com/events/solarstrom-unternehmen-1935528

]]>
http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=799 http://proklima-hannover.de/news_detail.php?we_objectID=799 Wed, 16 May 2018 14:05:00 +0200