Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis zu gewährleisten. Wir protokollieren natürlich streng anonymisiert Ihr Nutzerverhalten, um für Besucher wichtige Themen zu identifizieren und eventuell auftretende Funktionsfehler zu entdecken. Weitere Informationen und die Wiederspruchsoption zum Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK

Neubau

Das Passivhaus ist bewährt und anerkannt, wenn es gilt, den Energiebedarf von Neubauten kostengünstig auf ein Minimum zu senken.
Die Versorgung mit Erneuerbaren Energien ist für Häuser mit Minimalverbrauch besonders einfach.

Das Passivhaus bietet

  • hohen Wohnkomfort durch ganzjährig behagliches Klima in allen Wohnräumen
  • extrem geringe Heizkosten und Zukunftssicherheit bei steigenden Energiepreisen
  • sehr gute Bauqualität und hohe Versorgungssicherheit bei höchster Umweltentlastung

So funktioniert das Passivhaus

1. Dämmung

Superdämmung ohne Lücken. Passivhäuser haben eine besonders gute Wärmedämmung ohne Wärmebrücken. Zugluft und „kalte Ecken“ im Haus gehören damit der Vergangenheit an.

2. Solare Gewinne

Passivhäuser fangen die Sonne ein! Dafür besitzen sie Fenster mit 3-Scheiben-Wärmeschutzverglasung sowie einen gut dämmenden Rahmen. Südfenster holen mehr Sonnenenergie in das Gebäude, als sie Wärme nach außen abgeben.

3. Komfortlüftung mit Wärmerückgewinnung

Passivhäuser werden über eine Komfortlüftung ständig mit frischer Luft versorgt. Schmutz und Pollen bleiben dank der Feinfilter draußen. Mithilfe eines sehr effizienten Wärmeübertragers wird die Wärme aus der verbrauchten Innenluft auf die nachströmende Frischluft übertragen, ohne die Luftströme zu vermischen. So werden über 80 Prozent der Wärme zurückgewonnen.

4. Luftdichtheit

Ein Passivhaus besitzt rundherum eine luftdichte Außenhülle. Darin sind zum Beispiel die Fenster dauerhaft dicht eingebaut. Dann finden Herbststürme nur noch draußen statt und innen ist es gemütlich, weil es nicht mehr zieht.

5. Sommerkomfort

Behagliche Temperaturen im Sommer lassen sich im Passivhaus mit extrem geringem Energieaufwand erreichen. Die Sonneneinstrahlung durch die Fenster kann die Räume stark aufheizen. Dagegen helfen geeignete Verschattungseinrichtungen. Solange die Außentemperatur niedriger ist als die Innentemperatur, bewirkt ausgiebiges Lüften insbesondere in der Nacht und am frühen Morgen eine Abkühlung der Innenräume.

Die sorgfältige Planung und Umsetzung des Passivhaus-Standards wird von unabhängigen Qualitätssicherungsbüros begleitet. In der Passivhaus-Förderung ist die Qualitätssicherung bereits enthalten. Zusätzlich zu der maximalen Gebäudeeffizienz ist die Erzeugung von Energie direkt am Gebäude sinnvoll. Daher ist die erneuerbare Erzeugung bei Einfamilienhäusern, Doppelhaushälften oder Reihenhäusern als Passivhaus plusSolar Fördervoraussetzung und wird bei größeren Gebäuden mit einem höheren Fördersatz belohnt.

Bau von Einfamilienhäusern

Förderbetrag

Passivhaus plusSolar

5.000 EUR
6.000 EUR*
Einfamilien-, Doppel- oder Reihenhaus
 

Bau von Mehrfamilienhäusern

 

Förderbetrag

Passivhaus plusSolar je Wohnung

4.000 EUR
4.800 EUR*
je Gebäude maximal 40.000 EUR
je Gebäude maximal 48.000 EUR*

Passivhaus je Wohnung

2.000 EUR
2.400 EUR*
je Gebäude maximal 20.000 EUR
je Gebäude maximal 24.000 EUR*

*weitere Infos zur 20-Prozent-Aktion finden Sie hier