Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis zu gewährleisten. Wir protokollieren natürlich streng anonymisiert Ihr Nutzerverhalten, um für Besucher wichtige Themen zu identifizieren und eventuell auftretende Funktionsfehler zu entdecken. Weitere Informationen und die Widerspruchsoption zum Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK

proKlima feiert 20 Jahre mit Jubiläumsaktion

Anlässlich 20 Jahre erfolgreicher Klimaschutz-Arbeit gibt es eine proKlima-Jubiläumsaktion mit 20 Prozent höheren Fördersätzen. Diese präsentiert der enercity-Fonds proKlima passend zum Autofreien Sonntag – Hannovers Klimafest: Die Antragsteller profitieren von 20 Prozent höheren Fördersätzen in den nächsten 20 Wochen. Die „kleinen“ Bewohner des proKlima-Lands erhalten ihre Auszeichnungen für die Beteiligung am proKlima-Schulwettbewerb, den proKlima im Frühjahr ausgelobt hatte.

Hannover, 06. Juni 2018

„Wir wollen das proKlima-Jubiläum beim Klimafest gemeinsam mit unseren Bürgern feiern und erhoffen uns davon noch mehr Aufmerksamkeit für Klimaschutzaktivitäten insbesondere bei der energetischen Gebäudesanierung“, sagt Philipp Kreisz, Vorsitzender des Kuratoriums von proKlima und Ratsherr der Landeshauptstadt Hannover.

Ab dem Gründungs- und damit Geburtstag von proKlima am 8. Juni erhöht proKlima im Fördergebiet (Hannover, Laatzen, Langenhagen, Hemmingen, Ronnenberg und Seelze) bis zum 31. Oktober 2018 jeden Fördersatz um 20 Prozent bis die Töpfe leer sind (jeweils 100 Prozent Auslastung der Programme). Weitere Informationen zur Aktion unter: www.proklima-hannover.de/20prozent

Schulwettbewerb zum Jubiläum

Im Februar rief proKlima an Schulen auf, sich mit Ideen, Visionen und Gedanken ihrer Schüler zu Klimawandel, Energiewende und Klimaschutz an dem Schulwettbewerb zu beteiligen. Aus zwei Schulstufen wählte die Jury die drei Besten aus, die ihre Schulkassen auffüllen können  (1. Platz: 800 Euro / 2. Platz: 600 Euro / 3. Platz: 400 Euro  - Liste der Preisträger siehe unten). Sabine Tegtmeyer-Dette, Erste Stadträtin und Wirtschafts- und Umweltdezernentin der Landeshauptstadt Hannover, und Dr. Susanna Zapreva, Vorstandsvorsitzende der enercity AG und Mitglied des proKlima-Kuratoriums, übergaben die symbolischen Schecks beim Klimafest.

Erfolgreiche proKlima-Bilanz

Seit 1998 wurden über 31.000 Breitenfördermaßnahmen, rund 790 Einzelförderungen und über 62 Mio. Euro Fördermittel wirksam bewilligt. Damit konnten 1,4 Mio. Tonnen CO2-Emissionen vermieden werden.Für den Effekt von 20 Jahren proKlima-Förderung wäre die 8-fache Fläche des Mischwalds Eilenriede (bzw. ein Viertel des Stadtgebiets Hannovers) erforderlich, um dieselbe „CO2-Speicherleistung“ erzielen zu können. „Davon haben nicht nur der Klimaschutz, sondern auch die lokale Wirtschaft und Handwerker in den proKlima-Kommunen profitiert“, freut sich Dr. Frank-Peter Ahlers, Vorsitzender des Beirats von proKlima und Leiter des Zentrums für Umweltschutz der Handwerkskammer Hannover. Der positive Effekt für die regionale Wirtschaft besteht darin, dass durch jeden eingesetzten Förder-Euro jeweils rund 13 Euro Investitionen ausgelöst werden.

Gemeinsam mit unseren Partnern, der Landeshauptstadt Hannover und den Förderkunden haben wir es geschafft, in Hannover einen Marktanteil(*) von circa 30 Prozent aller neuen Wohngebäude im Passivhaustandard zu etablieren und im proKlima-Land außerhalb Hannovers von circa 3 Prozent. Dr. Susanna Zapreva, Vorstandsvorsitzende der enercity AG und Mitglied des proKlima-Kuratoriums freut sich: „Der enercity-Fonds proKlima ist ein eindrucksvolles Beispiel für kommunal gelebte Partnerschaft zur Energieeffizienz.“ Dabei zahlt der Fonds auch auf die neuausgerichtete Strategie der enercity AG ein: „Durch unsere Kunden und die beteiligten Kommunen, ist es uns möglich in Hannover aktive Nachhaltigkeit im Umgang mit Energie zu leben. Viele wegweisende Projekte, gepaart mit innovativen Ideen von Bürgern, lassen uns zum Fortschritt der Energiewende beitragen und führen dazu, dass wir gemeinsam die Zukunft gestalten“, sagt Zapreva.

Klimaschutz kennt keine Pause

„Die vielen lokalen Akteure und Partner von proKlima können eine ansehnliche Bilanz vorweisen. Trotzdem ist ans Ausruhen nicht zu denken“, berichtet Sabine Tegtmeyer-Dette, Erste Stadträtin und Wirtschafts- und Umweltdezernentin der Landeshauptstadt Hannover. “Wir haben bei vielen Projekten, insbesondere gemeinsam mit der lokalen Wohnungswirtschaft, deutliche Fortschritte erzielen können. Das Ziel für den Masterplan 100% Klimaneutralität in 2050 ist jedoch sehr ambitioniert. Hier müssen weiter alle an einem Strang ziehen: Kommunen, Unternehmen, die Bürger und die neue enercity AG.“

Die Musik spielt im Bestand

Die Neubaurate beträgt jährlich lediglich rund ein Prozent. Da die Mehrheit in Bestandsgebäuden lebt und arbeitet, ist der Handlungsbedarf für die energetische Gebäudesanierung dringend geboten. „Wer heute eine Wärmedämmung nur nach gesetzlicher Vorschrift einbaut, verschenkt die Möglichkeit den Komfort deutlich zu erhöhen und sich für die Zukunft auch hinsichtlich der Energieverbrauchskosten gut aufzustellen“, erläutert Matthias Wohlfahrt, kommissarischer Leiter der Geschäftsstelle proKlima. „Gebäudesanierungen sind langfristige Investitionen, die auch noch unseren Kindern zu Gute kommen.“

 

Fotos zum Thema „20 Jahre proklima“ gibt es hier zum Download:
https://mams.enercity.de/pinaccess/showpin.do?pinCode=MbVLd4GaO7W7

(Personen v.l.n.r.): Matthias Wohlfahrt, kommissarischer Leiter der Geschäftsstelle proKlima, Dr. Frank-Peter Ahlers, Vorsitzender des Beirats von proKlima und Leiter des Zentrums für Umweltschutz der Handwerkskammer Hannover, Philipp Kreisz, Vorsitzender des Kuratoriums von proKlima und Ratsherr der Landeshauptstadt Hannover, Sabine Tegtmeyer-Dette, Erste Stadträtin und Wirtschafts- und Umweltdezernentin der Landeshauptstadt Hannover, und Dr. Susanna Zapreva, Vorstandsvorsitzende der enercity AG und Mitglied des proKlima-Kuratoriums (Fotos: Jan Blachura)

 

Ergebnisse Schulwettbewerb zum Jubiläum

Aus den Beiträgen der Grundschulen wurden folgende Gewinner gekürt:

1.      Preis: Grundschule Beuthener Straße, Klasse 4B 
Unter dem Motto „Mit Schokocreme ohne Palmöl gegen den Klimawandel“ waren die Schüler in der ganzen Schule aktiv mit vielen kreativen und überzeugenden Aktionen bis hin zum eigenen Rezept für Schokoaufstrich ohne Palmöl.

2.      Preis: Grundschule Vinnhorst, Klasse 4B 
Bei einem Filmprojekt mit viel Engagement und Kreativität zeigen die Schüler, warum es wichtig ist, Energie zu sparen, dass es jeder kann und wie es geht.

3.      Preis: Grundschule Glücksburger Weg, Klasse 4A  
Unter dem Motto: "Gemeinsam können wir es schaffen - Energiespartipps für unsere Schule" haben die Schüler Energiereime gedichtet und ein Rollenspiel eingeübt und vor den anderen Schülern vorgetragen.

Aus den Beiträgen der Sekundarstufe gehen folgende Gewinner hervor:

1.      Preis: IGS Stöcken, 9. + 10. Klasse (WPK + Profil Natur)
Zum Thema Plastikmüll wurde gefilmt, gebastelt, gerappt und motiviert – mit den Ergebnissen Video-Doku-Soap, gestaltete Mülleimer, PfandflaschenSammelBox, Aktionswoche, Öko-RAP

2.      Preis: Gymnasium Erich Kästner, 11. Klasse    
Broschüre „Hannover 2050 -  Stadt der Nachhaltigkeit“ - intensiv recherchiert haben die Schüler darauf Wert gelegt, Lösungen zu Problemen einer Stadt im Jahre 2050 zu Zeiten des Klimawandels zu finden und haben diese Lösungen in einer fiktive Informationsbroschüre der Stadt Hannover dargestellt und in einem Modell im Jahre 2050 vom Hauptbahnhof bis zum Kröpcke veranschaulicht.

3.      Preis (2 Mal vergeben): Realschule Werner-von-Siemens, Klasse 5A
Zum Thema „Klimaschutz und Energiesparen am Beispiel Papierrecycling“ wurde mit kreativen Plakaten die ganze Schule informiert sowie Ziele und Leitsätze für die Schule entwickelt
sowie Gymnasium Erich Kästner, AG Schülerzeitung
Die aktuelle Frühlingsausgabe der Schülerzeitung SPARGEL trägt den Titel „Warnung Klimaerwärmung“ und befasst sich unter anderem mit der aktuellen Klimapolitik, der Meeresverschmutzung, dem persönlichen ökologischen Fußabdruck und Umfragen an der Schule.

 

Informationen zum enercity-Fonds proKlima

Der am 8. Juni 1998 in Form eines Partnerschaftsvertrages gegründete Klimaschutzfonds proKlima ist bis heute europaweit einzigartig. Finanziert wird die proKlima GbR von den Städten Hannover, Hemmingen, Laatzen, Langenhagen, Ronnenberg und Seelze (proKlima-Fördergebiet) sowie der enercity AG. Gegenstand des Partnerschaftsvertrags „proKlima“ ist die unmittelbare und mittelbare Förderung und Erfolgskontrolle von Maßnahmen und Projekten zur Primärenergie- und CO2-Einsparung sowie zur Nutzung regenerativer Energien und der rationellen Energieanwendung zum Zwecke des Klimaschutzes. 

Die Vergabe des Geldes erfolgt nach festgelegten Kriterien: Die CO2-Effizienz, die absolute CO2-Reduzierung, die Multiplikatorwirkung und der Innovationsgrad der Maßnahmen sind dabei ausschlaggebend. Mit Know-how und Zuschüssen unterstützt der enercity-Fonds proKlima vor allem die Einsparung von Heizenergie und Strom. Ein Schwerpunkt der Förderprogramme ist das energieeffiziente Bauen und Modernisieren. Gefördert werden zum Beispiel Wärmedämmungen, Komfortlüftungsanlagen, Blockheizkraftwerke und Wärmepumpen. Ziel ist unter anderem die weitere Etablierung des energiesparenden Passivhaus-Standards mit erneuerbarer Energieversorgung.

Eine wichtige Rolle spielt die individuelle Beratung durch Experten: Zum Beispiel geben von proKlima gelistete Stromlotsen bei Vor-Ort-Terminen Tipps zum Stromsparen und PV-Lotsen helfen bei der Realisierung von Photovoltaikanlagen. Darüber hinaus gehört auch die Ausstattung von Schulen mit Unterrichtsmaterialien zu den Themen Klimaschutz und erneuerbare Energien zu den Aufgaben des enercity-Fonds (https://www.proklima-hannover.de/ueber_proklima).

 

Pressekontakt: Carlo Kallen (0173 – 23 52 157)

Weitere Informationen zur Aktion und eine Übersicht der neuen Fördersätze gibt es unter: www.proklima-hannover.de/20prozent

proKlima - Der enercity-Fonds

Ihmeplatz 2

30449 Hannover

0511 - 430-1970

0511 - 430-2170

www.proKlima-hannover.de

https://twitter.com/enercity_fonds

https://www.facebook.com/proKlimaFonds

#20proKlima

 

Anmerkung (*): Passivhaus-Marktanteil bezogen auf bei proKlima gestellte Förderanträge (Wohngebäude) pro Jahr und Anzahl der Baugenehmigungen sowie Baufertigstellungen (Landesamt für Statistik Niedersachsen), als Mittelwert über die letzten 5 Jahre (2013-2017).